Polizei in Northeim

Polizisten retten Rehkitz aus Maschendrahtzaun - Es schrie „jämmerlich“

In Northeim haben Polizisten jetzt ein kleines Rehkitz gerettet (Symbolbild).
+
In Northeim haben Polizisten jetzt ein kleines Rehkitz gerettet (Symbolbild).

In Northeim hat die Polizei der Natur einen Dienst erwiesen: Die Polizeibeamten vor Ort befreiten ein Rehkitz aus einem Maschendrahtzaun.

  • Ein Rehkitz verfängt sich in Maschendrahtzaun
  • Die Polizei in Northeim rettet das Jungtier
  • Der Zaun soll nach Aufforderung durch die Polizei entfernt werden

Northeim – Northeimer Polizeibeamte haben am Samstag ein kleines Rehkitz gerettet. Das Tier hatte sich im Wald oberhalb des Krankenhauses in Northeim in den Resten eines Maschendrahtzauns verfangen und konnte sich nicht mehr selber befreien. Spaziergänger hatten das Rehkitz am Samstagnachmittag (11.07.2020) im dichten Unterholz in seiner misslichen Lage entdeckt und die Polizei alarmiert.

Polizei in Northeim - Rehkitz kann unverletzt aus Zaun befreit werden

Die beiden Beamten rückten mit einem Bolzenschneider an und befreiten das laut Polizeibericht „jämmerlich schreiende Tier“ aus dem Zaun. Offensichtlich unverletzt sei das Rehkitz dann in Richtung Wald davongesprungen.

Der für das Waldstück Verantwortliche werde nach Polizeiangaben kontaktiert und aufgefordert, den Maschendrahtzaun aus dem Unterholz des Waldes zu entfernen. (kat)

„Mähtod“ - Jedes Jahr sind Rehkitze wegen Mähdreschern in Gefahr

Mithilfe einer Drohne samt Wärmebildkamera haben jetzt Jäger aus dem Bereich Gandersheim/ Altes Amt vier Rehkitze vor dem sicheren Mähtod gerettet.

Weiterer ungewöhnlicher Vorfall: Mähtod für neun Rehkitze - Die Tiere wurden in Großalmerode östlich von Kassel tot gemäht. Der Vorfall sei „kein Unglück, sondern eine Form von Vorsatz“.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.