Bei Verstößen drohen Strafanzeigen

Northeim: Polizei verstärkt wegen Corona ihre Präsenz auf den Straßen

Gesperrt: Wie hier am Bleichewall in Northeim sind aktuell alle Spielplätze gesperrt. Die Polizei kontrolliert, ob die Regeln auch eingehalten werden. Foto: Hubert Jelinek

Auch im Landkreis Northeim verstärkt die Polizei aktuell deutlich ihre Präsenz auf den Straßen.

Man folge damit einer Anweisung des Niedersächsischen Innenministers Boris Pistorius, sagte Julia Huhnold, Pressesprecherin der Polizeidirektion Göttingen, am Donnerstag auf HNA-Anfrage.

Zusammen mit Mitarbeitern des Northeimer Ordnungsamtes wird es vermehrt Kontrollen geben, um zu überprüfen, ob die Regeln im Kampf gegen das Coronavirus eingehalten werden, heißt es weiter.

In der Stadt Northeim sei es in diesen Tagen bereits vorgekommen, dass Polizeibeamte Mütter samt Kindern auffordern mussten, die inzwischen gesperrten Spielplätze zu verlassen. Oftmals reiche aber auch schon die einfache Anwesenheit eines Streifenwagens oder aber eine Ansage per Lautsprecher aus, damit die Personen die Einrichtungen verlassen, heißt es weiter. Laut Polizeipräsident Uwe Lührig werden Zuwiderhandlungen gegen die aktuellen Einschränkungen im Falle von Straftaten zur Anzeige gebracht, im Falle von Ordnungswidrigkeiten mit Bußgeld geahndet. Sollten Bürger Zuwiderhandlungen feststellen, bittet die Polizei darum, nicht den Notruf zu wählen, sondern – falls erforderlich – über die Amtsleitung Kontakt zur örtlichen Polizei aufzunehmen, um die Notrufleitungen freizuhalten.

Laut Lührig gebe es aber auch Handlungsbedarf in den sozialen Netzwerken: „Falschmeldungen über das Coronavirus, über getroffene Regelungen und über zukünftige Maßnahmen nehmen zu und führen zu einer enormen Verunsicherung der Menschen. In dieser beispiellosen Situation sind Spekulationen und ‘Panikmache’ völlig fehl am Platz“, so der Polizeipräsident

Innenminister Boris Pistorius hatte am Donnerstag betont: „Die geltenden Regeln sind klar und konsequent und dienen dem Schutz von Menschenleben. Jeder, der dagegen verstößt, gefährdet sich selbst und andere. Die Polizei und die kommunalen Ordnungsdienste werden mit aller Konsequenz für deren Durchsetzung sorgen“.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.