Brandschutzmängel sind beseitigt

Northeimer City Center: Wohnungen sind jetzt wieder sicher

+

Northeim. Gute Nachrichten für die Bewohner des City Centers. Die Brandschutzmängel wurden behoben. Doch auch in der Einkaufspassage muss noch nachgebessert werden. 

Das Kapitel Brandschutzmängel in den beiden Wohntürmen des Northeimer City Centers gehört der Vergangenheit an: Ende März wurde der Coriander Construction und Consulting (CCC) als Eigentümerin des Gebäudekomplexes in der Innenstadt die endgültige Nutzungsgenehmigung für die Wohnungen erteilt. Das bedeutet, dass die rund 100 Mieter in den 36 Wohnungen bleiben können.

Räumung der Wohnungen angeordnet

Das hatte vor einigen Monaten noch ganz anders ausgesehen: Im September vorigen Jahres hatte der damalige Leiter der Stadtverwaltung, Jörg Dodenhöft, die Räumung der 36 Wohnungen angeordnet, weil CCC der jahrelangen Aufforderung zur Nachbesserung bei der Behebung der Brandschutzmängel nicht nachgekommen war (HNA berichtete). „Nun ist das jahrelange Verfahren zu einem guten Abschluss gekommen“, sagte Bürgermeister Simon Hartmann am Dienstag bei einem Gespräch im Rathaus, an dem auch der Manager des City Centers, Martin Turza, teilnahm. 

Turza bedankte sich für die Zusammenarbeit mit der Stadt. „Wir sind zu einem guten Ende gekommen, weil wir alle an einem Strang gezogen haben.“ Wie viel Geld CCC in die Beseitigung der Brandschutzmängel investiert hat, wusste Turza nicht: „Es wird wohl ein sechsstelliger Betrag gewesen sein.“ Aber man dürfe Menschenleben nicht in Geld aufwiegen, sagte er: „Fakt ist, dass die 100 Bewohner im Falle eines Feuers jetzt geschützt sind.“

Auch in Einkaufspassage gibt es Brandschutzmängel

Ganz vorbei ist das Thema City Center und Brandschutz aber damit noch nicht: Auch in der Einkaufspassage selbst gibt es Brandschutzmängel, bestätigte Stadt-Pressesprecher Marcos Prieto am Dienstag. „Die werden jetzt zusammen mit CCC Schritt für Schritt abgearbeitet“, sagte Prieto, und versicherte: „Eine akute Gefährdung für Leib und Leben wie in den Wohntürmen sehen wir derzeit nicht."

Bereits im Jahr 2003 hatte die Stadt Northeim der Coriander Constructing und Consulting (CCC) als Eigentümerin des City Centers zur Auflage gemacht, dass unter anderem ein zweiter Rettungsweg für die Wohntürme geschaffen werden muss, berichtete Alexandra Sieder von der städtischen Bauaufsicht am Dienstag bei dem Gespräch. „Das bedeutet aber nicht, dass seitdem nichts passiert ist“, betonte Stadt-Pressesprecher Marcos Prieto. Es habe nach Aufforderungen durch die Bauaufsicht immer wieder kleinere Nachbesserungen bei der Behebung der Brandschutzmängel seitens CCC gegeben. 

Feuerwehrübung zeigte Mängel im Jahr 2008

Eine Feuerwehrübung im Jahr 2008 hatte dann noch einmal sehr deutlich gemacht, dass im Falle eines Feuers die oberen Wohnungen der beiden Türme nicht mit der Feuerwehr-Drehleiter zu erreichen sein würden. Wegen baulicher Mängel reichten außerdem die Treppenhäuser der Wohntürme als alleinige Fluchtwege nicht aus. CCC hatte daraufhin immer wieder Brandschutzmaßnahmen angekündigt, unter anderem vor fünf Jahren den Anbau von Stahltreppen außen an den Wohntürmen, die als zweiter Rettungsweg dienen sollten. Die Stadt hatte dafür auch die Baugenehmigung erteilt – gebaut wurde aber nicht. 

Auch die 2015 seitens des Eigentümers angekündigte Sanierung der Treppenhäuser erfolgte nicht. Als dann im September 2017 seitens CCC ein mangelhaftes Brandschutzkonzept vorgelegt wurde, machte die Stadt Northeim ernst und drohte mit der Zwangsräumung der Wohnungen. Die konnte nach dem Einbau von Sprinkleranlagen und speziellen Wohnungstüren nun doch abgewendet werden.  

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.