Verleihung in Los Angeles

Northeimer Studio Stockfisch für den Grammy nominiert

Arbeiten auf Weltliga-Niveau: Das Produktionsteam des Northeimer Stockfisch-Tonstudios. Hier sind von links Grafik-Designer Percy Chan, Toningenieur Hans-Jörg Maucksch, Studio-Chef Günter Pauler und Ton-Assistentin Inés Breuer am Mischpult zu sehen. Foto: Gödecke

Northeim. Die wertvollste Musik-Auszeichnung ist der Grammy-Award: Wenn er am 8. Februar in LA vergeben wird, dann wird auch das Northeimer Tonstudio von Günter Pauler dabei sein.

Sein Studio und das dazugehörige Plattenlabel Stockfisch gehören zu den sechs Nominierten in der Kategorie „Bestes Surround-Sound-Album“.

Was die Aufmerksamkeit der Grammy-Jury auf sich zog ist die Super-Audio-CD „Epics of Love“ mit der chinesischen Sopranistin Song Zuying, einer der berühmtesten Sängerinnen Chinas, begleitet vom ebenso berühmten „China Philharmonic Orchestra“. Zu hören darauf sind Vertonungen von 14 chinesischen Liebes-Gedichten aus einer Zeitspanne von mehr als 2500 Jahren.

Für die Aufnahme in Peking ließen die Chinesen im September 2011 eigens das Stockfish-Team aus Northeim einfliegen. Das umfasste neben Aufnahmeleiter Pauler auch Tonmeister und Musikwissenschaftler Hans-Jörg Maucksch, der letztlich auch für das Abmischen der in 5.1-Technik (5 Lautsprecher und ein Subwoofer-Lautsprecher) aufgenommenen Produktion zuständig war, Ton-Assistentin Inés Breuer und den Übersetzer und Grafik-Designer Percy Chan.

Doch damit noch nicht genug: Etwa ein halbes Jahr dauerte das Mischen durch Toningenieur Hans-Jörg Maucksch im heimischen Tonstudio. Das befindet sich nun schon seit über 40 Jahren in der Northeimer Innenstadt im Gewölbekeller des altehrwürdigen St.-Blasien-Komplexes und ist mittlerweile zum Mekka vieler internationaler Musikgrößen geworden, die hier nicht nur Aufnahmen nach höchsten Tonqualitätsansprüchen abmixen lassen, sondern auch selbst aufnehmen.

Für das Gespann Pauler-Maucksch ist die Grammy-Nominierung denn auch eine Bestätigung ihrer Jahrzehnte langen Arbeit, die bewusst auf Tonqualität und nicht auf die Masse setzt. Pauler: „Die Nominierung ist für uns als nicht amerikanisches Label eine Riesen-Auszeichnung, auch wenn wir letztlich nicht gewinnen sollten.“

Wenn die Gewinner am 8. Februar im Staples Center in Los Angeles bekannt gegeben werden, dann wird auch der Northeimer Ton-Ingenieur Hans-Jörg Maucksch vor Ort im feinsten Zwirn mitfiebern, wenn es heißt: „And the Winner is....“

Von Axel Goedecke

Lesen Sie auch:

-Mit Chinas Stars am Mikro

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.