Obdachlose sollen neben dem Friedhof untergebracht werden

+
Hier sollen die Wohncontainer hin: Das Gelände der ehemaligen Friedhofsverwaltung.

Northeim. Die Unterbringung von obdachlosen Menschen soll in Northeim ab dem 1. Juni vorübergehend auf dem städtischen Gelände „Am Lohrgraben“ erfolgen.

Das hat der Northeimer Bürgermeister Hans-Erich Tannhäuser entschieden. Nach gründlicher Abwägung der Anregungen aus Politik und Öffentlichkeit habe man die Entscheidung getroffen, die Wohncontainer dort aufzustellen, heißt es hierzu in einer Pressemitteilung der Stadtverwaltung.

Ausschlaggebend sei letztendlich gewesen, dass neben der sofortigen Nutzbarkeit des Geländes die bedürftigen Personen auch ihre Tiere und das vorhandene Mobiliar in der Nähe unterbringen können. Zudem seien Innenstadt und Einkaufsmärkte zu Fuß oder mit dem Stadtbus zu erreichen.

Der jetzt festgelegte Standort war bereits vor einigen Wochen vorgeschlagen worden, da die bisherige Unterkunft an der Mauerstraße aus brandschutztechnischen Gründen nicht mehr zur Verfügung steht. Nachdem es Vorbehalte aus der Bevölkerung gegeben hatte, sollte auf ein städtisches Grundstück am Eschenschlag ausgewichen werden. Doch für eine hierfür notwendige Änderung des Bebauungsplanes gab es keine politische Mehrheit.

Laut Stadtverwaltung wird weiterhin nach einem geeigneten Gebäude für die dauerhafte Unterbringung von Obdachlosen gesucht. 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.