Öllein wird bei Hollenstedt eingefahren

Leinsamen wird zu Spezialöl gepresst – Weitere Produzenten gesucht

Öllein-Ernte bei Hollenstedt: Matthias Lutze (links) und Herbert Schütte fahren den Leinsamen ein, damit anschließend daraus Öl gepresst werden kann.
+
Öllein-Ernte bei Hollenstedt: Matthias Lutze (links) und Herbert Schütte fahren den Leinsamen ein, damit anschließend daraus Öl gepresst werden kann.

Die Druschernte ist noch nicht überall vorbei. In der vergangenen Woche ratterte oberhalb von Hollenstedt der Mähdrescher auf dem Feld von Herbert Schütte.

Hollenstedt –„Wir ernten hier unseren Öllein“, sagt Schütte, der diese in unserer Region seltene Kultur gemeinsam mit seinem landwirtschaftlichen Partner Matthias Lutze aus Hollenstedt anbaut – übrigens ohne jedwede Pflanzenschutzmittel in der Kultur.

Rund 2,2 Hektar ist das Feld groß. Der Ertrag von gut 1,5 Tonnen pro Hektar reicht aus, um aus der auch als Leinsamen bekannten Frucht viele Hunderte Flaschen regionales Leinöl zu pressen.

Genau das soll mit der Leinsaat auch passieren. Schüttes Schwester Antje Henniges baut derzeit die auf dem elterlichen Hof in Hollenstedt stationierte Rapsölpresse zu einer Presse für die Lebensmittelproduktion um.

Das Unternehmen firmiert als „Ölacker GmbH & Co. KG“. Ab Herbst sollen dann aus eigener Ernte Leinsamen, Raps, Leindotter und Sonnenblumen – diese stehen bei Drüber und werden erst Ende Oktober gedroschen – in Hollenstedt gepresst werden. „Wir kooperieren außerdem mit weiteren Landwirten aus der Region, die Spezialkulturen anbauen, die sich zu Öl verarbeiten lassen“, sagt Henniges.

So soll sowohl Mohn vom Betrieb Sebastian Elsner (wir berichteten) als auch Mohn- und Hanfsaat vom Betrieb Stefan Goltze aus Dassel verarbeitet werden. Geplant ist, dass zum Jahresende die ersten regionalen Spezialöle der Marke „Der Ölacker“ verfügbar sind.

Für das kommende Jahr sucht der Betrieb noch weitere an Spezialitäten interessierte Landwirte, um die Produktion auszubauen. (von Christoph Papenheim) 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.