Prozessbeginn am 20. September

Offenbar Anschlag geplant: Northeimer Salafist kommt im September vor Gericht

Northeim. Sascha L., mutmaßlicher Unterstützer der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) aus Northeim, kommt vom 20. September an wegen Vorbereitung eines Sprengstoffanschlags vor Gericht.

Er muss sich vor der Staatsschutzkammer des Landgerichts Braunschweig verantworten. Laut Generalstaatsanwaltschaft Celle wollte der zur Tatzeit 26-Jährige Polizisten oder Soldaten in eine selbst gebaute Sprengfalle locken. Das hatte er in Vernehmungen gegenüber der Polizei ausgesagt.

Der Northeimer war im Februar dieses Jahres  festgenommen worden. In seiner Wohnung in der Northeimer Fußgängerzone fand die Polizei damals unter anderem die hochexplosive Chemikalie Acetonperoxid und weitere für den Bau von Sprengsätzen benötigte Chemikalien sowie elektronische Bauteile zur Herstellung einer Fernzündung. 

Drei weitere Männer, die ihn unterstützt haben sollen, sind ebenfalls angeklagt. 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.