Behörden haben kaum Probleme mit der Genehmigung

Zu Ostern brennen 100 Feuer im Landkreis Northeim

+
Brauchtum Osterfeuer: Es gibt viele Vorschriften, an die sich die Veranstalter halten müssen.

Northeim / Uslar / Nörten-Hardenberg. Seit Jahrhunderten gehören sie zum Brauchtum in Deutschland: die Osterfeuer. Am Osterwochenende brennen allein im Kreis Northeim an die 100 Feuer.

Für die Organisatoren gibt es vorher jede Menge Auflagen und Vorschriften zu beachten, die jährlich vom Landkreis Northeim als Unterer Umwelt- und Naturschutzbehörde festgelegt werden.

Für die Einhaltung dieser Vorschriften sind allerdings die Städte und Gemeinden zuständig – die diese Aufgabe überwiegend an die Ausrichter, zumeist Feuerwehren oder Junggesellenvereine sowie die Ortsbürgermeister delegieren. Und das, so heißt es aus den meisten Kommunen im Kreis, läuft reibungslos. Allerdings komme es auch vor, dass ein Osterfeuer schon mal „kurz vor dem Verbot steht“, so Herbert Poncelet, bei der Stadt Uslar für alles rund ums Osterfeuer zuständig. Auf einem angemeldeten Osterfeuerplatz einer Ortschaft im Solling hatte ein Unbekannter kürzlich Bauholz und Grünmüll „entsorgt“. Laut Poncelet bekam der Ausrichter die Auflage, den Abfall zu beseitigen. „Sonst hätte es dieses Jahr keine Genehmigung gegeben.“

Keinerlei Probleme gibt es in der Gemeinde Nörten-Hardenberg. Laut Ordnungsamts-Chefin Anke Bottek sind in fast allen Orten die Feuerwehren mit im Boot: „Und da wissen wir die Organisation und die Einhaltung der Auflagen in guten Händen.“ In der Verantwortung stehen aber auch die Ortsbürgermeister als Hilfsbeamte der Kommunen.

In derStadt Northeimwird das Osterfeuer auf dem Mühlenanger von Eintracht Northeim veranstaltet. Klaus Püllmann, bei der Stadt für alles rund um Osterfeuer zuständig, laufe die Zusammenarbeit mit Eintracht, aber auch mit den Ausrichtern in den Northeimer Ortschaften sehr gut. Wichtig sei zum Beispiel, dass die Osterfeuerplätze so hinterlassen werden, wie sie vorgefunden wurden: „Wenn nicht, schreitet auch schon mal unser Ordnungsamt ein“, so Püllmann. 

Osterfeuer nicht höher als fünf Meter 

Fragen und Antworten zum Thema Osterfeuer

Was darf beim Osterfeuer verbrannt werden?

Verbrannt werden darf nur naturbelassenes, trockenes Holz, außerdem Strauch- und Baumschnitt. Zum Anzünden darf nur trockenes Stroh als Hilfsmittel verwendet werden, auf gar keinen Fall Benzin, Öl oder Ähnliches.

Wie lange vorher darf das Osterfeuer aufgeschichtet werden? 

Das Brennmaterial darf nicht länger als 14 Tage auf dem Osterfeuerplatz gelagert werden, da sonst der Zusammenhang mit dem Osterbrauch nicht mehr gegeben ist, heißt es in dem Merkblatt. Erst an dem Tag, an dem der Haufen angezündet werden soll, darf die Feuerstelle aufgeschichtet werden. Dieses Umsetzen dient dazu, dass ungeeignete Stoffe aussortiert werden und Tiere, die in dem Haufen Unterschlupf gefunden haben, flüchten können.

Wie groß darf ein Osterfeuer aufgeschichtet werden? 

Aus Brandschutz- und Sicherheitsgründen darf das Feuer eine Höhe von fünf Metern und einen Durchmesser von acht Metern nicht überschreiten. Außerdem müssen Sicherheitsabstände eingehalten werden, unter anderem mindestens 25 Meter zu Freileitungen und 50 Meter zu Straßen und Gebäuden. Die Kreisverwaltung betont, dass überdimensionierte Feuer den Zweck der Brauchtumspflege verdrängen und damit als Abfallbeseitigungsmaßnahme eingestuft werden.

Was ist, wenn jemand unberechtigt seinen Abfall auf dem Osterfeuerplatz entsorgt?

Zur Verhinderung einer solchen illegalen Abfallentsorgung empfiehlt der Landkreis die Errichtung von Absperrvorrichtungen an den Zufahrtsmöglichkeiten. Und: Werden Abfälle verbotswidrig abgeladen, sind diese vom Veranstalter zu entsorgen, wenn kein Verursacher festgestellt werden kann.

Was gehört auf keinen Fall in das Osterfeuer?

Sperrmüll, Reifen, Altöl oder andere Abfälle zu verbrennen gilt als unerlaubte Abfallbeseitigung, genauso wie der Einsatz von Brandbeschleunigern wie Benzin, Heizöl oder Ähnliches.

Wie lange darf ein Osterfeuer brennen?

Das Feuer muss laut Mitteilung der Kreisverwaltung innerhalb weniger Stunden (in der Regel bis Mitternacht) vollständig abgebrannt sein. Ein mehrere Tage dahinschwelendes Feuer ist mit dem Brauchtum genauso wenig vereinbar wie das erneute Anstecken, um übrig gebliebenes Material und Brandrückstände zu entsorgen.

Wann müssen die Reste des abgebrannten Osterfeuers beseitigt werden? 

Alle Rückstände des Osterfeuers müssen laut Landkreis als Abfall entsorgt werden und müssen innerhalb einer Woche auf der Abfalldeponie in Blankenhagen angeliefert werden. Die Kosten dafür muss der Veranstalter tragen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.