Stagnierende Gesamtzahl der mit Corona Infiziertzen

Die Pandemie ist im Landkreis Northeim noch nicht überwunden

+

Northeim – Innerhalb von acht Tagen hat es nur eine bestätigte neue Coronainfektion im Landkreis Northeim gegeben. In Fragen und Antworten hier einige Erläuterungen zur Situation mit dem Virus.

Ist das Coronavirus im Landkreis so gut wie besiegt?

Die Tatsache, dass eine Woche lang überhaupt keine neue Erkrankung durch Tests bestätigt worden sind, bedeutet nach den Worten der Leiterin des Gesundheitsamtes des Landkreises, Dr. Regina Pabst nicht, dass der Landkreis frei vom Coronavirus ist Es müsse davon ausgegangen werden, dass es zum Beispiel symptomfreie Träger des Virus gibt. Auch sei nicht bekannt, wie viele Personen mit Erkältungssymptomen nicht zum Arzt gehen und möglicherweise an einer Coronavirus-Infektion mit schwachen Symptomen leiden.

Wie begründet ist die gute Entwicklung zu begründen?

Wie es zur niedrigen Zahl an Infektionen gekommen ist, lässt sich laut Dr. Pabst nicht mit Sicherheit zu sagen. Das Verhalten der Bevölkerung – konsequentes Einhalten der vorgegebenen Hygiene- und Abstandsregeln – habe sicher einen wesentlichen Beitrag geleistet. Auch die Strategie des Gesundheitsamtes, so betont dessen Leiterin, mit Nachverfolgung von Kontaktpersonen und der Durchsetzung der Quarantänemaßnahmen habe zu diesem Erfolg beigetragen.

Wie werden sich Infektionszahlen infolge der Lockerungen im Landkreis entwickeln?

Für Dr. Pabst ist sich sicher, dass durch die Lockerungen die Zahlen wieder steigen werden. Es sei aber sehr schwierig vorherzusagen, in welchem Umfang.

Sie appelliert an die Bürger, die Pandemie nun nicht auf die leichte Schulter zu nehmen.

„Vielmehr ist gerade jetzt, wo das öffentliche Leben langsam wieder hochgefahren wird, das Einhalten der Abstands- und Hygienemaßnahmen extrem wichtig“, betont sie.

Das Maskentragen in der Öffentlichkeit werde bleiben. Es sei eine der wichtigsten Maßnahmen, um sich gegenseitig vor einer Infektion mit dem Coronavirus zu schützen.

In welchem Umfang wird eine Wiederzunahme als tolerabel angesehen?

Die Regel, auf die sich Bund und Länder verständigt haben, lautet: Bei mehr als 50 Neuerkrankungen pro 100 000 Einwohner innerhalb von sieben Tagen ist die tolerierbare Wiederzunahme überschritten.

Dass bedeutet nach den Worten von Dr. Pabst für den Landkreis eine Zahl von 67 erkrankten Personen innerhalb der Sieben-Tage-Frist. Ab dieser Grenze, die in der Vergangenheit noch nicht erreicht worden ist, müssten die Maßnahmen zur Eindämmung des Virus wieder verschärft werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.