Brandursache ist noch nicht geklärt

Papierhaufen brannte auf dem Gelände der ehemaligen Zuckerfabrik in Northeim

+
Um sich Zutritt zu der Lagerhalle zu verschaffen, mussten die Einsatzkräfte zunächst die Tür aufdrücken.

Northeim. Die Northeimer Feuerwehr musste am Ostersonntag wegen einer unklaren Rauchentwicklung ausrücken. Auf dem Gelände der ehemaligen Zuckerfabrik wurden die Einsatzkräfte schließlich fündig: ein brennender Papierhaufen in einer der Lagerhallen.

Gegen 14.50 Uhr wurden die Polizei sowie die Northeimer Feuerwehr wegen einer Rauchentwicklung in der Auestraße beim ehemaligen Lockschuppen alarmiert. Doch beim Eintreffen an der Einsatzstelle konnten die Einsatzkräfte zunächst nicht genau feststellen, woher der Rauch kam. Polizei und Feuerwehr begaben sich daher auf das Gelände der ehemaligen Zuckerfabrik – nun das Firmengelände des Unternehmens Kies Oppermann.

Dort stellten sie fest, dass der Rauch aus einer der großen Lagerhallen kam.

Nachdem der Eingang, der mit schweren Eisenteilen sowie einer Gittertür verschlossen war, mit Hilfe eines hydraulischen Spreizers von einem der Feuerwehrmänner aufgedrückt wurde, konnte die Ursache für die Rauchentwicklung schnell gefunden werden. Ein kleiner Papierhaufen hatte gebrannt, die noch glimmenden Reste wurden von der Feuerwehr mit Wasser ausgelöscht.

Zur bisher unbekannten Brandursache hat die Polizei nun die Ermittlungen aufgenommen. Verletzt wurde bei dem Einsatz niemand.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.