1. Startseite
  2. Lokales
  3. Northeim
  4. Northeim

75 Kilo Kokain in Northeimer Unternehmen gefunden

Erstellt:

Von: Heidi Niemann

Kommentare

Mitarbeiter einer Firma im Kreis Northeim entdecken in einer Warenlieferung 75 Kilogramm Kokain. Die Drogen stammen aus einem Container aus Südamerika.

Northeim – Ermittler des Landeskriminalamtes (LKA) haben im Landkreis Northeim rund 75 Kilo Kokain sichergestellt. Das Rauschgift habe sich in einem aus Südamerika stammenden Container befunden, der an ein Unternehmen im Landkreis Northeim geliefert worden war, teilte ein LKA-Sprecher am Freitag (05.08.2022) mit.

Mitarbeitende des Unternehmens hätten am Mittwochabend (03.08.2022) festgestellt, dass sich in einer der Boxen in dem Container nicht das erwartete Rohmaterial befand, das in dem Betrieb weiterverarbeitet werden sollte, sondern erhebliche Mengen Kokain. Daraufhin habe das Unternehmen umgehend die Polizei Northeim informiert, die dann das Landeskriminalamt einschaltete.

LKA stellt 75 Kilo Kokain in Unternehmen im Landkreis Northeim sicher

55 Blöcke Kokain fanden die Ermittler in einer Box.
55 Blöcke Kokain fanden die Ermittler in einer Box. © Landeskriminalamt Niedersachen

Die Ermittler durchsuchten anschließend in Absprache mit der Staatsanwaltschaft Göttingen insgesamt drei Container, die von der Dominikanischen Republik aus nach Europa verschifft und an das südniedersächsische Unternehmen geliefert worden waren. Die Firma habe dabei höchst kooperativ mitgearbeitet, sagte ein LKA-Sprecher.

Insgesamt hätten die Fahnder 55 Blöcke Kokain sichergestellt, die sich alle in der betreffenden Box befunden hätten. In den übrigen Containern habe sich kein Rauschgift befunden. Der Straßenverkaufswert der sichergestellten Menge liege im Millionenbereich. (pid)

Die Polizei hat im Raum Hannover vier Männer wegen Geldwäsche, Drogen- und Menschenhandel verhaftet. Die Zahl der Drogentoten ist in Niedersachsen 2021 gestiegen, die meisten von ihnen sind vergleichsweise jung.

Auch interessant

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,
wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.
Die Redaktion