Tipps zum Umgang bei verdächtigen Anrufern 

Polizei Northeim warnt vor Anrufen falscher Polizisten

+

Northeim – Falsche Polizisten haben am Montag mit Anrufen bei älteren Bürgern in Northeim versucht, diese über Wertgegenstände, die sie zu Hause haben, und ihre Vermögensverhältnisse auszuhorchen.

26 Personen, die den Betrug durchschauten, haben sich bei der Polizei in Northeim gemeldet. Keinem von ihnen ist ein Schaden entstanden, teilte die Polizei mit.

Sie betont,

- dass die Polizei nie unter der Nummer 110 anruft;

- dass sie niemals Geld oder Wertgegenstände telefonisch einfordert; und

- dass sich niemand am Telefon unter Druck setzen lassen soll.

- dass man Gesprächen dieser Art "misstrauisch" sein  und im Zweifel die Polizei unter der Telefonnummer 110 selbst anrufen und den Vorfall mitteilen soll (dabei keine Rückruffunktion verwenden und Telefon vorher für einige Sekunden aufgelegt lassen, damit die vorherige Verbindung korrekt getrennt wird);

- dass die Polizei niemals Geldbeträge oder Wertgegenstände am Telefon einfordert;

- dass man Informationen über finanzielle Verhältnisse niemals am Telefon mitteilen soll;

- dass man sich am Telefon nicht unter Druck setzen lassen soll (stattdessen Gespräch sofort beenden!);

- dass man fremden Personen niemals Geldbeträge oder Wertgegenstände übergeben oder diese an einem von Unbekannten vorgegebenen Ort deponieren soll.

Außerdem rät sie älteren Menschen dazu, persönliche Datensätze aus dem Telefonbuch (Online und Druck) löschen zu lassen, weil Betrüger gezielt nach Namen vermeintlich älterer Menschen suchen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.