Wagen fängt Feuer

Autos stoßen frontal zusammen - drei Menschen schwer verletzt

Die B 248 war bei Langenholtensen (Kreis Northeim) wegen des Unfalls am Montag zeitweise voll gesperrt.
+
Die B 248 war bei Langenholtensen (Kreis Northeim) wegen des Unfalls am Montag zeitweise voll gesperrt.

Am Montag ereignet sich im Kreis Northeim ein schwerer Unfall. Ein Fahrer gerät mit seinem Auto auf die Gegenfahrbahn - es kommt zum Frontalzusammenstoß.

Langenholtensen – Drei Schwerverletzte forderte ein Frontalzusammenstoß am Montagmittag (10.01.2022) auf der Bundesstraße 248 zwischen Langenholtensen und Wiebrechtshausen (Kreis Northeim).

Die Northeimer Polizei berichtete am Dienstag, dass ein 46-jähriger Kalefelder aus gesundheitlichen Gründen plötzlich mit seinem Auto auf die Gegenfahrbahn geraten war und dort frontal mit dem Wagen einer 49-jährigen Northeimerin zusammenstieß.

Unfall im Kreis Northeim: Auto gerät auf Gegenfahrbahn - drei Menschen schwer verletzt

Der Wagen der Frau schleuderte daraufhin in den Straßengraben und fing Feuer. Die Frau befreite sich selbst aus dem Fahrzeug, so die Polizei.

Der 46-jährige Kalefelder und seine 80-jährige Beifahrerin, die ebenfalls schwer verletzt wurde, mussten von Feuerwehr und Rettungsdienst aus dem Wagen befreit werden. Die B 248 war zeitweise voll gesperrt. Den Gesamtschaden gibt die Northeimer Polizei mit 10.000 Euro an. (kat)

Bereits vor einigen Wochen kam es zu einem Frontalzusammenstoß zweier Fahrzeuge: Im Kreis Northeim wird eine Frau bei dem Unfall schwer verletzt. Weitere Nachrichten aus der Region lesen Sie in unserem Northeim-Newsletter.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.