Northeimer Polizei zeigte Präsenz gegen illegale Rennen

Treffen der Tuning-Szene: Obwohl der „Car-Freitag“ in Garbsen abgesagt wurde, trafen sich hunderte Autofreunde auf dem Gelände des Expo-Parks in Hannover. Darunter waren wohl auch einige Teilnehmer, die sich zunächst in Northeim treffen wollten. Foto: Reich/HNA

Northeim. Mit einer größeren Anzahl von Einsatzkräften hat sich die Northeimer Polizei am Karfreitag auf ein Treffen der Car-Tuning-Szene eingestellt.

Zuvor war bekannt geworden, dass das Treffen unter dem Motto „Car-Freitag“ nach einem Verbot in anderen Städten kurzfristig in Northeim stattfinden sollte.

Da im Zusammenhang mit solchen Treffen immer auch besonderer Lärm und Fahrveranstaltungen, zum Teil auch illegale Autorennen, zu erwarten seien, habe die Stadt Northeim eine Verbotsverfügung für ein solches Treffen am Karfreitag erlassen, heißt es in einer Pressemitteilung der Polizei. Auch die Stadt Einbeck schloss sich an.

Vor einigen Jahren war es bei einem Rennen in Hannover zu einem tödlichen Verkehrsunfall gekommen.

Insgesamt blieb es nach Angaben der Polizei ruhig. 120 Fahrzeuge seien festgestellt worden, die offensichtlich der Szene zuzurechnen waren. Sie leisteten den polizeilichen Verfügungen widerspruchslos Folge. Zu Störungen der öffentlichen Sicherheit und illegalen Rennen kam es durch das frühzeitige Einschreiten nicht, so die Polizei. (jus)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.