Ermittlungen wurden eingeleitet

Polizisten in Northeim mit dem Tod bedroht: Mann in Psychiatrie

Northeim. Weil er Polizeibeamte am Himmelfahrtstag angegriffen und massiv bedroht hat, wurde ein 23-Jähriger am Donnerstag zunächst in Gewahrsam genommen.

Laut Polizei wurde der 23-Jährige inzwischen in einem Psychiatrischen Krankenhaus untergebracht. Gegen den Mann wird jetzt strafrechtlich ermittelt. 

Dem Northeimer wird vorgeworfen, mehrere Polizisten beleidigt und sie mit dem Tode bedroht zu haben. Außerdem hatte er die Beamten angegriffen, mehrere Versuche, die Polizisten zu beißen, zu schlagen und zu treten, konnten nach Angaben der Northeimer Polizei aber verhindert werden. Keiner der Beamten wurde verletzt.

Zur Verhinderung weiterer Straftaten wurde der 23-Jährige schließlich ins Polizeigewahrsam gebracht.

Der laut Polizei vermutlich stark alkoholisierte 23-Jährige hatte die Beamten am Donnerstagnachmittag im Bereich Sülteweg in Northeim aus einer Gruppe heraus angesprochen und einen kostengünstigem Transport nach Hause verlangt. Dabei habe er sofort damit begonnen, die Polizisten auf das Übelste zu beleidigen.

Anschließend sei er mit geballten Fäusten auf das Polizeifahrzeug zugegangen und habe den Beamten den ausgestreckten Mittelfinger gezeigt.

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.