Porträt: Tomas Sniadowski aus Northeim ist Profimusiker

Profi: Tomas Sniadowski (35) hat in Northeim ein Tonstudio, in dem er Musik für seine Firmen komponiert.

Northeim. Diese Geschichte beginnt wie viele andere, wenn es um erfolgreiche Musiker geht: Im Alter von vier Jahren wird Tomas Sniadowski von seinen Eltern ans Klavier gesetzt, denn der Junge soll ein Instrument lernen.

Seine Eltern selbst sind seit Jahren als Musiker erfolgreich, der Vater spielt in einer bekannten Band in Polen, steht später mit Musikgrößen wie Ray Charles oder Marvin Gaye auf der Bühne. Die Mutter ist studierte Querflötistin und erfolgreiche Showsängerin.

Das Ehepaar Sniadowski lebt in Polen. Als den Eltern kurz vor der Geburt ihres Sohnes Tomas ein Angebot des Kurorchesters in Bad Lauterberg ins Haus flattert, zögern sie nicht lange. Sie verkaufen ihren Hausstand, mit dem Nachweis über das Engagement in Bad Lauterberg dürfen sie ausreisen.

Kurz danach kommt Tomas zur Welt. Schon von Geburt an kommt der heute 35-Jährige täglich mit Musik „in Berührung“. „Es ist echt eine totale Floskel, aber mir wurde die Musik in die Wiege gelegt“, erzählt er mit einem glücklichen Lächeln.

Schnell ist er vom Klavierspielen begeistert, bekommt Unterricht von verschiedenen Konzertpianisten. „Mit 15 war mir klar, dass ich nichts anderes als Musiker werde möchte." Im Alter von 16 Jahren wechselt er aufs Landesgymnasium für Musik in Wernigerode, wo er sein Abitur ablegt und eine klassische Klavier- und Gesangsausbildung erhält - und den Chorleiterschein absolviert.

Nach dem Abi studiert Sniadowski Musikwissenschaften, Betriebswirtschaftslehre und Sprachen in Göttingen. Nach fünf Semestern nimmt er das erste Mal an der Castingshow „Popstars“ teil, kommt ins Finale, beim zweiten Anlauf ist er wieder im Finale - scheidet aber freiwillig aus. Halbherzig studiert er noch ein Semester weiter, dann schmeißt er hin. Zu verlockend ist das Angebot, in Salzburg ein Tonstudio zu übernehmen. Denn eine große Leidenschaft ist das Komponieren.

Zwar lässt der Erfolg in Salzburg nicht lange auf sich warten, doch ihn lockt die weite Welt: Zwischen 2006 und 2009 ist Sniadowski in fast ganz Europa als Pianist in großen Hotels tätig.

Ende 2007, nach der Heirat seiner Jugendliebe Olga und der Geburt von Tochter Mia, zieht Sniadowski mit der kleinen Familie zunächst nach Lindau, von dort 2011 nach Northeim. Hier kommt vor vier Jahren der kleine Mark zur Welt.

Eingespieltes Team: Tomas Sniadowski und seine Ehefrau Olga sind seit 19 Jahren ein Paar. Foto:  Plikat

Zwei Jahre zuvor hat Sniadowski seine erste Firma gegründet, einen Musikverlag. Bis heute sind noch weitere Firmen dazugekommen, ganz neu „Symphonicus“.

Hier produziert Sniadowski unter anderem Hintergrundmusik für Hotels oder Banken. Und dann ist da natürlich noch die Band „Vintage Vegas“, mit der der Northeimer gerade auf Tour ist mit der bekannten Eislaufshow „Holiday on Ice“. Mal ehrlich: Das hört sich alles ganz schön viel an. „Ist es auch“, lacht Tomas Sniadowski, „aber ich mache das, was ich liebe. Musik.“

Apropos Liebe: Was sagt eigentlich die Familie dazu? Natürlich versucht Sniadowski, so oft wie möglich zu Hause zu sein oder Ehefrau Olga samt Kindern mitzunehmen. Aber das ist eben oft nicht einfach.

„Ich kann echt froh sein, dass meine Frau mir so den Rücken freihält und sich um alles kümmert, wenn ich nicht da bin. Neben Kindern, Haus und Hund managt sie die Firmen und das Tonstudio.“ Ohne sie, sagt er, könnte er seinen Traum von der Musik gar nicht leben.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.