Mitarbeiter haben finanzielle Einbußen

Privatisierung der A7: Straßenwärter bekommen weniger Geld im neuen Job

+
Sind gegen die Privatisierung der Autobahnen: Mitarbeiter der Straßenmeisterei in Uslar.

Northeim/Seesen. Weniger Geld am neuen Arbeitsplatz: Das ist für viele ehemalige Mitarbeiter der Autobahnmeisterei in Seesen laut Fachgewerkschaft der Straßen und Verkehrsbeschäftigten, kurz VDStra, zur Realität geworden.

Deshalb gibt es jetzt erneut deutliche Kritik an Niedersachsens zweitem Projekt in Öffentlich-Privater Partnerschaft (ÖPP) durch den Gewerkschaftsvorstand.

Seit drei Wochen ist die Autobahnmeisterei in Seesen geschlossen. Dort befindet sich offiziell seit 1. Mai der Betriebshof des neuen Konsortiums Via Niedersachsen, dass für 30 Jahre den Ausbau und Betrieb der A7 zwischen Seesen und Göttingen übernimmt. Für die ehemaligen Mitarbeiter hieß das, dass sie zwar nicht ihren Job verlieren, wie die Straßenbaubehörde in Hannover der HNA bereits vor Monaten mitteilte, allerdings gibt es jetzt offenbar finanzielle Einbußen.

„Keiner wurde gegen seinen Willen versetzt, aber man muss anmerken, dass die Kolleginnen und Kollegen aufgrund der Tatsache, dass eine Straßenmeisterei anders organisiert ist, erhebliche Einbußen von zum Teil mehr als 300 Euro haben“, sagt Alexander Jakob, Vize-Landesvorsitzender der VDStra. Hintergrund: Die ehemaligen Mitarbeiter wurden laut Gewerkschaft von der Autobahnmeisterei in Seesen auf die Straßenmeistereien in Seesen, Göttingen, Northeim und Bockenem umverteilt.

Deutliche Kritik äußert der Gewerkschafts-Vorstand um Alexander Jakob und Maik Pfeiffer zudem daran, dass 2012 in Rahmen einer Wirtschaftlichkeitsuntersuchung für das ÖPP-Projekt Kosten in Höhe von rund 598 Millionen Euro prognostiziert wurden. Die Auftragssumme sei mit einer Milliarde Euro jetzt doppelt so hoch, obwohl für den sechsstreifigen Ausbau nur noch 29 Kilometer verbleiben.

Zudem sei die für den Ausbau beauftragte Firma Eurovia Teil des Konsortiums und dafür bekannt, im A7-Abschnitt Bockenem-Salzgitter hochbelastete Teersande verbaut zu haben, kritisiert die VDStra. 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.