Drei Fälle wurden allein Montag bekannt

Schockanrufer treiben wieder ihr Unwesen: Opfer wurden bedroht

Symbolbild: Herzog/nh

Northeim. Die Polizei warnt erneut vor „Enkeltrick-Betrügern“, die wieder vermehrt in Northeim ihr Unwesen treiben.

Allein am Montag wurden laut Polizei drei Fälle bekannt, wonach russisch sprechende Anrufer eine Notlage vorgetäuscht und finanzielle Unterstützung gefordert hatten. Ein Opfer sei am Telefon sogar bedroht worden.

Die Betrüger hatten behauptet, dass nahe Verwandte straffällig geworden seien oder einen Verkehrsunfall verursacht hätten. Es würde Geld benötigt würde, um ihnen zu helfen. In einem Fall wurden 5000 Euro erbeten. Die Angerufenen ließen sich jedoch nicht darauf ein und erstatten Anzeige bei der Polizei.

Das Präventionsteam der Northeimer Polizei rät, bei solchen Anrufen besonders wachsam zu sein, sich zeitlich nicht unter Druck setzen zu lassen und Ruhe zu bewahren. Ein Sprecher: „Lassen Sie sich niemals auf Geldübergaben an Fremde ein, beenden Sie das Telefonat und erkundigen Sie sich bei Familienangehörigen, ob tatsächlich ein Notfall vorliegt.“ (goe)

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.