Schulausschuss des Landkreises Northeim für Erhalt

Sechs Jahre Garantie für IGS Bodenfelde

 Heinrich-Roth-Gesamtschule  in Bodenfelde
+
Die Heinrich-Roth-Gesamtschule soll in Bodenfelde als Schulstandort für eine Integrierte Gesamtschule erhalten bleiben.

Die ewige Diskussion um den Fortbestand der IGS Bodenfelde hat jetzt erst mal ein Ende

Bodenfelde/Northeim – Nachdem in den vergangenen Jahren der Erhalt der Integrierten Gesamtschule in Bodenfelde mehrfach infrage gestellt wurde, soll es mit Beginn des Schuljahres 2021/2022 jetzt seitens des Landkreises Northeim für die Dauer von zunächst sechs Jahren eine Standortzusage geben. Dafür hat sich der Kreisschulausschuss in seiner Sitzung ausgesprochen.

Die entsprechende Verwaltungsvorlage, die mehrheitlich dem Kreissausschuss zum Beschluss empfohlen wurde, sieht außerdem vor, dass sich diese Garantie bei stabilen Schülerzahlen für jedes neue Schuljahr entsprechend verlängert. Hintergrund für den Vorschlag der Kreisverwaltung ist eine schulfachliche Einschätzung des Regionalen Landesamtes für Schule und Bildung (ehemals Niedersächsische Landesschulbehörde).

Die habe die IGS Bodenfelde als eine „wichtige Schulform-Ergänzung im ländlichen Einzugsbereich des westlichen Landkreises Northeim“ bewertet und die dortige pädagogische Arbeit als sehr erfolgreich beurteilt, heißt es in der Verwaltungsvorlage weiter.

Ausschussmitglied Christian Grascha (FDP) hält die Festlegung auf eine automatische Verlängerung der Garantie angesichts der aktuellen Schülerzahlen für problematisch. Mit der Zusage für die kommenden sechs Jahre könne er aber leben, auch wenn es derzeit einen zweizügigen Betrieb gebe, so Grascha. Er gab zu bedenken, dass in dieser Hinsicht alle Schulen im Landkreis gleich behandelt werden müssten.

Landrätin Astrid Klinkert-Kittel machte in der Sitzung deutlich, dass die Heinrich-Roth-Gesamtschule aufgrund anderer Rahmenbedingungen nicht mit anderen Schulen im Kreisgebiet zu vergleichen sei. „Hier gibt es Verträge mit dem Landkreis Kassel, weil Grundschüler aus Bodenfelde in Hessen zur Schule gehen und ältere Schüler aus dem Landkreis Kassel die IGS in Bodenfelde besuchen.“

Hinzu komme, dass für Eltern aus Bodenfelde, die ihre Kinder an einer Integrierten Gesamtschule anmelden möchten, die IGS Einbeck aufgrund der großen Distanz keine Alternative sei.

Die unter anderem auch von Ausschussmitglied Werner Thiele (CDU) in der Sitzung geäußerten Bedenken bezüglich der Entwicklung der Schülerzahlen teilte Klinkert-Kittel. Das gilt auch für die Sorge Thieles, der Landkreis würde mit einer Bestandsgarantie angesichts der im Vergleich zum vergangenen Jahr um 19 Prozent gesunkenen Schülerzahl möglicherweise gegen Erlasse verstoßen.

Wenn die Landesschulbehörde Handlungsbedarf sehe, werde sie den Landkreis zum Handeln auffordern, so Klinkert-Kittel. „Dass wir jedes Jahr die Schule erneut totreden, ist kontraproduktiv.“

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.