Erneuerbare Energien sind Thema im Bauausschuss

Setzt die Stadt Northeim auf Photovoltaik?

Handwerker beim Installieren einer Photovoltaik-Anlage auf einem Dach
+
Der Bau von Photovoltaikanlagen ist eines der Themen im nächsten Bauausschuss.

Fragen und Antworten zum Thema Photovoltaik.

Northeim – Eine Anfrage der SPD-Stadtratsfraktion zur aktuellen Situation in Sachen Photovoltaikanlagen auf öffentlichen Gebäuden und Gewerbebauten steht unter anderem auf der Tagesordnung, wenn sich der Northeimer Ausschuss für Planen, Bauen und Umwelt zu seiner nächsten öffentlichen Sitzung trifft. Die Stellungnahme der Verwaltung haben wir als Fragen und Antworten zusammengefasst:

Gibt es schon Photovoltaikanlagen im Bereich der Stadt Northeim auf Gewerbebauten und städtischen Gebäuden?

Derzeit gibt es auf zwei städtischen Gebäuden Photovoltaikanlagen: auf der Schule am Sultmer und auf einer Scheune in Hillerse. Für beide Anlagen hat die Stadt mit einem privaten Investor Gestattungsverträge abgeschlossen.

Plant die Stadt selbst auch Photovoltaikanlagen auf eigenen Gebäuden?

Ja. Dazu soll laut Verwaltung ein Kataster erarbeitet werden. Bei Neubauvorhaben wie zum Beispiel dem Ersatzbau der Schuhwallhalle werden PV-Anlagen bereits berücksichtigt.

Wird die Stadt selbst die Anlagen auf städtischen Gebäuden betreiben?

Das steht noch nicht fest. Die Verwaltung verweist dazu auf die derzeit entstehende Bürgerenergiegenossenschaft, die daran interessiert ist, solche Anlagen auf städtischen Gebäuden zu betreiben (wir berichteten). Außerdem haben die Stadtwerke Northeim bereits ihr Interesse bekundet.

Warum ist die Öffentlichkeit noch nicht darüber informiert worden, dass die Stadtwerke bereits dabei sind, in Kooperation mit einem Dritten PV-Anlagen auf Privatbauten zu errichten?

Hierzu teilen die Stadtwerke mit, dass bislang erst zwei solcher Anlagen in Zusammenarbeit mit einem Subunternehmer umgesetzt wurden und etwa 20 weitere Anfragen vorliegen. Die Werbung dafür sei allerdings derzeit noch in Vorbereitung.

Ist eine Beteiligung der Klimaschutzmanagerin der Stadt Northeim bei der Thematik Photovoltaikanlagen geplant?

Aufgrund der Wichtigkeit des Ausbaus der erneuerbaren Energien soll die Klimaschutzmanagerin zwar an Gesprächen zur Nutzung von PV-Anlagen auf städtischen Dächern beteiligt werden. Eine umfassende Bearbeitung des Themas durch die Klimamanagerin ist aber nicht vorgesehen. Zu Begründung weist die Verwaltung darauf hin, dass der Förderung der Stelle das Klimaschutzkonzept der Stadt Northeim zugrunde liegt. Bei dem sei das Thema Erneuerbare Energien ausgeklammert worden, weil der Landkreis Northeim bereits in seinem Klimaschutzkonzept dieses Thema erarbeitet hat.

Gibt es Förderprogramme für die Errichtung von Photovoltaikanlagen auf öffentlichen Gebäuden?

Laut Stadtverwaltung ist das nicht der Fall. Derzeit gebe es nur die Möglichkeit einer Bezuschussung für die Anschaffung von Batteriespeichern im Zusammenhang mit dem Neubau oder der Erweiterung von PV-Anlagen. Das Corona-Sonderprogramm sehe bis September 2022 eine Förderung von bis zu 40 Prozent der Speicherkosten vor.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.