Kontrollierte Sprengung in der Feldmark

Unbekannter Sprengkörper: Entschärfungsdienst in Langenholtensen im Einsatz

Ein selbst gebastelter Sprengkörper hat am Mittwochnachmittag den Entschärfungsdienst der Bundespolizeidirektion Hannover im Northeimer Ortsteil Langenholtensen zum Einsatz kommen lassen.

Wie die Polizei berichtet, hatte ein Spaziergänger gegen 16.15 Uhr mit seinem Hund an einem Feldweg einen Gegenstand gefunden, der ihn an vergiftete Hundeköder erinnerte. Der 28-Jährige verständigte daraufhin die Polizei.

Die Besatzung eines Streifenwagens identifizierte den Gegenstand als einen selbst gebastelten Sprengkörper. Da unklar war, wie gefährlich der Gegenstand ist, wurde der Entschärfungsdienst der Bundespolizeidirektion Hannover angefordert. Das Ergebnis: Es handelte sich um einen modifizierten Polenböller, der in einem gegrabenen Loch in der Feldmark kontrolliert gesprengt wurde.

Die Polizei hat die Ermittlungen wegen des Verstoßes gegen das Sprengstoffgesetz eingeleitet. Es werden Zeugen gesucht, die am Mittwoch oder in den Tagen davor den Gegenstand im Feld liegen sehen und verdächtige Personen oder Fahrzeuge beobachtet haben. Hinweise nimmt die Polizei Northeim unter der Telefonnummer 0 55 51/700 50 entgegen.

Rubriklistenbild: © pixabay.com

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.