Die Innenrenovierung der Stadtkirche ist abgeschlossen

Sixtikirche in Northeim erstrahlt in neuem Glanz

Die Innenrenovierung ist fertig: Das freut (v.l) Pastor Stefan Leonhardt, Kirchenvorstandschefin Birgit Möller-Kühn, Dr. Christian Steigertahl (Kirchenvorstand), Kantorin Meike Davids, Superintendentin und Sixti-Pastorin Stephanie von Lingen, Sixti- und Kreiskantor Benjamin Dippel sowie Superintendent und Sixti-Pastor Jan von Lingen.
+
Die Innenrenovierung der Sixtikirche in Northeim ist fertig: Das freut (v.l) Pastor Stefan Leonhardt, Kirchenvorstandschefin Birgit Möller-Kühn, Dr. Christian Steigertahl (Kirchenvorstand), Kantorin Meike Davids, Superintendentin und Sixti-Pastorin Stephanie von Lingen, Sixti- und Kreiskantor Benjamin Dippel sowie Superintendent und Sixti-Pastor Jan von Lingen.

20 Monate lang konnte die Northeimer St.-Sixti-Kirche nicht genutzt werden, weil sie innen eine Großbaustelle war. Jetzt ist alles fertig.

Northeim - Jetzt ist die fast 2,3 Millionen Euro teure Innenrenovierung abgeschlossen und das will die Kirchengemeinde ab 5. September mit einer Festwoche feiern.

Größter Brocken unter den zahlreichen Baumaßnahmen, an denen sich die Gemeinde und der Sixti-Förderverein mit 340 000 Euro an Eigenmitteln und eingeworbenen Spenden beteiligt haben, ist der Einbau einer neuen Fußbodenheizung. Der allein schlägt mit 1,23 Millionen Euro zu Buche.

Die neue Flächenheizung, für deren Verlegung alle Sandstein-Fußbodenplatten zuerst aus- und anschließend wieder eingebaut werden mussten, ist computer-ferngesteuert und ersetzt die alten Gas-Heizkörper. Letztere hatten nicht nur den Innenwänden mit den Jahren einen hässlichen Grauschleier verpasst, der nun dank eines gemeindefinanzierten Neuanstrichs (95 000 Euro) verschwunden ist, sondern auch die wertvollen Kunstschätze und die national bedeutsamen mittelalterlichen Fenster der Sixti-Kirche gefährdet.

Blick aus 15 Meter Höhe aus der Orgel heraus in den renovierten Innenraum der Sixtikirche in Northeim.

Für die Sanierung dieser Fenster mit seinen in Norddeutschland einzigartigen Glasmalereien an der Sixti-Nordseite einschließlich Einfassungen mussten die Verantwortlichen laut Baukoordinator Dr. Christian Steigertahl vom Kirchenvorstand 405 000 Euro aufwenden, hauptsächlich finanziert von der Landeskirche und dem Landesamt für Denkmalschutz. Die wertvollen Fenster von 1476, die aus der Restaurierungswerkstatt an ihre Plätze zurückgekehrt sind – zwei kommen noch in dieser Woche –, sind von außen nun durch zusätzliche Glasscheiben geschützt.

Weitere 358 000 Euro, ebenfalls getragen von Landeskirche und Denkmalsamt, kostete die Sanierung der aus dem 20. Jahrhundert stammenden Bunt-Fenster im Chor und an der Südostseite der Kirche. Die Renovierung der restlichen, schlicht gehaltenen Fenster an der Südseite soll ab Oktober folgen.

Ein neues Raumgefühl erschließt sich den Besuchern nicht nur durch die frischen Anstriche von Wänden, Säulen und Empore, sondern auch eine neue Beleuchtungsanlage mit LED-Lampen, die auch die Sixti-Deckenmalereien gut zur Geltung bringen.

Licht und Neuverlegung aller elektrischen Leitungen einschließlich WLAN-Router kosteten 154 000 Euro, finanziert von der Gemeinde, dem Förderverein und der Klosterkammer.

Für den guten Ton im neuen Kirchen-Innenraum sorgt eine neue Tonanlage für 23 500 Euro, finanziert über gesammelte Spenden des Fördervereins. Sixti-Pastor Stefan Leonhardt: „Die Akustik ist jetzt einfach traumhaft, man versteht jedes Wort. Über festinstallierte Deckenmikrofone sind bald auch übers Internet live gestreamte Gottesdienste möglich.“

Die Superintendenten- und Sixti-Pastoren-Ehepaar, Stephanie und Jan von Lingen, zeigt sich hochzufrieden mit den Arbeiten, die 185 000 Euro unter dem Kostenrahmen blieben. „Was hier geleistet wurde, ist sagenhaft.“ Ein großes Dankeschön sprechen beide Sixti-Bauausschusschef Christian Steigertahl aus. „Ohne ihn wäre das nicht gegangen. Wir ernennen ihn deswegen ehrenhalber zum Dombaumeister,“ sagte Jan von Lingen scherzhaft.

Festwoche zur Wiedereinweihung

Da wegen der Abstandsregel nur 220 Plätze in St. Sixti (ohne 3G-Regel) belegt werden dürfen, feiert die Gemeinde die Einweihung mit einer Festwoche. Hier die Termine:

Sonntag, 5. September, 10 Uhr Musikalischer Festgottesdienst mit Sixti-Chören und Bläsern, 14 bis 18 Uhr Offene Kirche und Musik, 18 Uhr Evensong;

Dienstag, 7. September, 19 Uhr Lesung mit Autorin Tina Willms;

Mittwoch, 8. September, 19 Uhr Orgelkonzert mit Benjamin Dippel;

Donnerstag, 9. September, 19 Uhr Mitsing-Konzert mit Liedermacher Fritz Baltruweit;

Freitag, 10. September, 19 Uhr Offenes Singen mit Kantorei und Regionalbischöfin Dr. Adelheid Ruck-Schröder;

Samstag, 11. September, 10 bis 12 Uhr Entdeckungstour für Kinder;

Sonntag, 12. September, 10 Uhr Gottesdienst mit Taufen und 14 bis 17 Uhr Tag des offenen Denkmals. Der Eintritt ist jeweils frei. (Axel Gödecke)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.