Haushalt genehmigt – Größte Projekte sind Industriegebiet und Sporthalle

Stadt Northeim investiert in diesem Jahr 9,7 Millionen Euro

Die Sultmer-Grundschule in Northeim bekommt einen Anbau für einen Hort und eine Mensa. Dafür sind in diesem Jahr Planungskosten von 183 000 Euro veranschlagt. Der Bau selbst wird rund 930 000 Euro kosten. Für den Bau muss der Lehrerparkplatz (vorn) verlegt werden.
+
Die Sultmer-Grundschule in Northeim bekommt einen Anbau für einen Hort und eine Mensa. Dafür sind in diesem Jahr Planungskosten von 183 000 Euro veranschlagt. Der Bau selbst wird rund 930 000 Euro kosten. Für den Bau muss der Lehrerparkplatz (vorn) verlegt werden.

Die Stadt Northeim möchte in diesem Jahr rund 9,7 Millionen Euro investieren. Der vom Rat verabschiedete Haushalt mit den Investitionen wurde in dieser Woche jetzt vom Landkreis Northeim genehmigt.

Northeim - Mitt dem genehmigten Etat kann nun geplant und auch, sofern es das Wetter zulässt, mit ersten Bauarbeiten begonnen werden.

An Zuschüssen von Bund und Land sowie an Beiträgen für die Investitionsausgaben rechnet die Stadt für dieses Jahr mit etwa 4,9 Millionen Euro, sodass rund 4,8 Millionen Euro über Kredite finanziert werden müssen.

Dabei, so die Stadtverwaltung, sollen in diesem Jahr fast 2,6 Millionen Euro in Hochbau-Vorhaben und 3,8 Millionen Euro in den Tiefbau fließen. Der Rest ist unter anderem für Technik wie EDV-Geräte und Software, Kapitalausstattung der neuen städtischen Sport- und Freizeit GmbH (800 000 Euro als Ausleihung) oder Grundstückskäufe verplant.

Hochbau-Projekte

Die größten Posten im Bereich Hochbau werden eine erste Rate für den Ersatzneubau der Schuhwallhalle mit 2,1 Millionen Euro sein, mit deren Bau 2021 begonnen werden soll. Es folgen der Neubau eines Parkplatzes am Dorfgemeinschaftshaus Edesheim (285 000 Euro) sowie der Neubau eines Hortgebäudes und einer Mensa an der Sultmer-Grundschule mit Planungskosten von 183 000 Euro. Der Bau wird im nächsten Jahr etwa 930 000 Euro kosten. Außerdem muss für den Neubau des Lehrerparkplatzes für fast 100 000 Euro in diesem Jahr verlegt werden.

Auch die Kardinal-Bertram-Schule in Sudheim soll in diesem Jahr eine neue Mensa bekommen (Kosten: 177 000 Euro). Daneben sind dort der Bau eines Hauswartbüros (35 000 Euro) und eines Eingangsvordachs (17 000 Euro) vorgesehen.

In die Innenstadt-Stadtsanierung werden 707 000 Euro fließen, darunter in die weitere Stadtmauersanierung 200 000 Euro. Weitere Projekte sind unter anderem der Bau eines Wohnmobilstellplatzes an der Brauerei (50 000 Euro), Brandschutzmaßnahmen am Museum (35 000 Euro), und Spielgeräte am Tourlaviller Wall (35 000 Euro).

Weitere größere Hochbauinvestitionen sind: barrierefreier Sitzungsraum im Rathaus (90 000 Euro), Einrichtung eines Trauzimmers im Ex-Bürgerbüro (71 000 Euro), Bau Pausenraum im Rathaus (21 000 Euro), Ausbau Obergeschoss Gemeindebüro Hammenstedt (35 000 Euro über Ortsratsmittel), neue Garage für Feuerwehr-Transporter in Edesheim (fast 100 000 Euro), Stadthalle (Audiosystem und Lichtpultsteuerung sowie neuer Parkplatz vor Hallenrestaurant: 60 000 Euro).

Außerdem sind eingeplant: Zuschuss an Eintracht Northeim für Stadionsanierung (25 000 Euro), Computerausstattung Schule aus dem Digitalpakt: 98 000 Euro), Atemschutzgeräte für Feuerwehr (75 000 Euro) Dorferneuerung Langenholtensen (85 000 Euro), Dorfentwicklung Mooredörfer (Planung: 50 000 Euro) und neuer Jugendraumcontainer in Stöckheim (13 000 Euro).

Tiefbau-Projekte

Von den Tiefbau-Investitionen (3,8 Millionen Euro) geht der größte Posten in die Erschließung des Industriegebiets-West mit einer ersten Rate in Höhe von fast 2,8 Millionen Euro. Es folgen der Neubau zweier Brücken in Langenholtensen (250 000 Euro) und der Ersatzneubau der Rhume-Fußgängerbrücke aus Aluminium am Brunkelskamp (200 000 Euro).

Weitere Investitionen sind unter anderem: Neubau Regenwasserkanal Richard-Wagner-Straße (190 000 Euro), Straßenabläufe in Bühle (105 000 Euro), Ausbau Suadicanistraße (2021 Planung: 100 000 Euro, 2022 und 2023 Ausbau: 840 000 Euro), neue Gehwege am Harztor (60 000 Euro), Weiterbau Zaun Stadtfriedhof (55 000 Euro), Abläufe Paul-Linke-Straße und Schnedinghausen (je 40 000 Euro), Seldezuleitung in Wallteiche (35 000 Euro für Planung), neue Wege Stadtfriedhof (15 000) und neue Bänke am Seerundweg (10 000 Euro).

Stadtwald-Aufforstung

Zur Wiederaufforstung des Stadtwaldes sind für dieses Jahr von der Stadt 96 000 Euro eingeplant.

(Axel Gödecke)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.