Container werden entfernt

Yucca-Palme und Grünschnitt in Friedhofsabfall: Stadt zieht Konsequenz

Der Friedhof in Berwartshausen: Hier ist im Hintergrund noch der Container für Grünabfälle zu sehen, bald wird es ihn nicht mehr geben. Foto: Weiss

Hollenstedt / Berwartshausen. Die Stadt Northeim zieht Konsequenzen daraus, dass in Hollenstedt und Berwartshausen Unbekannte ihren privaten Grünabfall in den auf den örtlichen Friedhöfen aufgestellten Containern entsorgt haben. Dort werden Container entfernt.

Eine Yucca-Palme ist kein Grabschmuck. In einem der Grünabfall-Container des Hollenstedter Friedhofs wurde aber eine solche Zimmerpflanze gefunden, ebenso Grünschnitt und Äste, die nicht vom Friedhof stammen können. „Und das in einer im Verhältnis zu den 163 belegten Grabstellen sehr großen Menge“, sagt Hans-Jochen Boenisch, Leiter der Technischen Diensten der Stadt Northeim.

Aus diesem Grund haben die Technischen Diensten den Container am Friedhofseingang an der Victoria-Luise-Straße entfernt. Zukünftig wird es nur noch einen Container am Eingang an der Straße Sollingblick geben. Er sei für die Größe des Friedhofs völlig ausreichend, erklärte Boenisch.

Nur noch zu Ostern

Weil auch auf dem Friedhof in Berwartshausen Unbekannte ihren Grünschnitt und Äste im Friedhofs-Container entsorgt haben, wird dieser nach Totensonntag, 23. November, entfernt, kündigte die Stadt an. Künftig wird es auf dem Friedhof mit nach Boenischs Worten 26 belegten Grabstellen nur noch zwei Wochen vor Ostern einen Container für kompostierbare Abfälle geben. Für anderen Unrat stehe auf dem Friedhof weiterhin ein Restmüllbehälter zur Verfügung.

Die Stadt Northeim weist darauf hin, dass auf Friedhöfen auch in anderen Ortschaften die Grünabfall-Container entfernt werden könnten, wenn eine missbräuchliche Nutzung überhand nehme.

„Wir müssen den anfallenden, unter Umständen nicht getrennten Abfall aufwändig entsorgen – ein Mehraufwand, der letztlich auch zur Anpassung von Friedhofsgebühren führen kann“, sagt Boenisch.

Kränze und Gestecke

Die Grünabfall-Container sind nach Mitteilung der Stadt allein für auf dem Friedhof anfallende kompostierbare Abfälle gedacht, beispielsweise Kränze (ohne Schleifen aus Kunststoff), verblühte Blumengestecke und den Rückschnitt von auf den Gräbern stehenden Gehölzen. (ows)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.