Zur Stärkung des Immunsystems

Kinder aus Weißrussland zu Gast im Kreis Northeim

Begrüßung: Superintendent Jan von Lingen empfing die Gäste aus Weißrussland im Northeimer Kinder- und Jugendkulturzentrum Alte Brauerei. Foto: Jelinek

Northeim. 16 Kinder aus der Region Gomel in Weißrussland, die von der Tschernobyl-Katastrophe 1986 besonders betroffen war, sind bis zum 29. Juli zu Gast im Kirchenkreis Leine-Solling.

Untergebracht sind sie bei zehn Gastfamilien zwischen Northeim und Dassel. Auch 29 Jahre nach dem Reaktorunglück sei für die Kinder weiterhin Hilfe notwendig, sagte Superintendent Jan von Lingen. Vier Wochen Ausland bedeute für die Kinder saubere Luft und gutes Essen, wodurch das Immunsystem der Jungen und Mädchen gestärkt werde.

Während des Aufenthalts in im Landkreis Northeim sind eine Fahrt ins Rastiland, ein Zoobesuch in Hannover, der Besuch beim Reitverein in Einbeck, Zirkusveranstaltungen und Spielabende geplant. Das Abschlussgrillen ist für den 26 Juli auf dem Moringer Grillplatz vorgesehen. (zje)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.