Swing und Blues auf Vinyl: Band „Front Porch Picking“ veröffentlicht Schallplatte

Schallplatte statt CD: „Front Porch Pickers“ (hinten von links) Dirk Heimberg (Northeim), Wolfgang Beisert (Göttingen), Hans-Jörg Maucksch (Göttingen) sowie (vorne von links) Peter Funk (Göttingen) und Klaus Hoheisel (Northeim). Foto:  Schröter

Göttingen/Northeim. Vinyl-Schallplatten erleben derzeit eine Renaissance. Aus diesem Grund hat das Quintett „Front Porch Picking" nach drei CDs jetzt die erste Vinyl-Platte herausgebracht.

„Die vier Stücke auf dieser EP haben wir auf Originalinstrumenten der späten 20er Jahre eingespielt“, sagt Wolfgang Beisert. Zu hören sind „National“ Resonator Gitarren, Dobro-Mandoline, Ukulele sowie Kontrabass und Perkussion. „Neben hawaiianischem Swing gibt es auch Westernswing und Blues“, so Beisert. In der EP, die mit 45 Umdrehungen pro Minute gespielt wird und daher ein echtes Klangerlebnis verspricht, ist neben der Schallplatte auch ein Einlegeblatt enthalten, das Auskunft über die Musik und die Instrumente liefert.

Front Porch Picking hat sich als musikalisch-virtuose Band eine große Fangemeinde aufgebaut, die weit über die Region hinausreicht. 2010 wurde das Quintett mit dem Kulturpreis des Landkreises Göttingen ausgezeichnet. Ihre Schallplatte „Honolulu, How Do You Do?“ ist im Göttinger Vinyl-Reservat (Papendiek 23) oder im Internet unter www.frontporchpicking.de erhältlich und kostet 10 Euro. (per)

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.