Stadt hat ein Service-Telefon geschaltet

Northeim: Testphase für die Harztor-Baustelle

Northeim Sperrbarke Durchfahrt verboten
+
Gesperrtes Harztor: Wegen der Bauarbeiten ist hier für den Durchgangsverkehr Schluss. Aus Richtung Hammenstedt gibt es eine Testphase für die innerstädtische Umleitung.

Seit Mittwoch gibt es wegen der Bauarbeiten am Northeimer Harztor für Autofahrer kein Durchkommen mehr.

Northeim - Bis auf wenige Ausnahmen, unter anderem für die Einwohner der Ortschaft Hammenstedt, müssen lange Umwege über die ausgeschilderten Umleitungsstrecken in Kauf genommen werden, um in die Stadt Northeim oder wieder heraus zu kommen.

Die Ausnahmeregelung für die Hammenstedter war seitens der Stadt Northeim nach Protesten von Einwohnern der Ortschaft vor einigen Wochen durch Bürgermeister Simon Hartmann eingeräumt worden. Die Regelung sollte nach seinen Worten auch für die Anlieger des Gesundbrunnens gelten.

In der jüngsten Stellungnahme der Stadt Northeim dazu hieß es allerdings, dass die Regelung nicht für die An - und Abfahrt zum Gesundbrunnen gilt. Das sorgte für Verwirrung.

In einer Zusammenkunft am Mittwoch wurde festgelegt, dass die jetzige Beschilderung mit dem Hinweis „Anlieger frei“ nachgebessert wird, berichtete Jörg Dodenhöft, Allgemeiner Vertreter des Bürgermeisters, auf HNA-Anfrage.

Das habe dann auch für die Anlieger des Gesundbrunnens Gültigkeit, so Dodenhöft weiter. Er betonte aber auch, dass es sich hierbei um eine Testphase handele. „Sollte der Verkehr auf der innerstädtischen Umleitung zu stark sein, wird die Regelung wieder zurückgefahren“.

Das würde bedeuten, dass auch für die Hammenstedter sowie die Gesundbrunnen-Anlieger die ursprüngliche Anordnung mit weiten -umfahrungen gelte.

Die Kontrolle des Verkehrs obliege dort allerdings der Polizei. „Wir werden genau beobachten, wie sich die Verkehrssituation am Harztor entwickelt“, sagte Polizeioberrat Niklas Fuchs, Leiter Einsatz bei der Polizeiinspektion Northeim, am Mittwoch auf HNA-Anfrage.

Eine umfassende Kontrolle der Autofahrer werde es seitens der Polizei aber nicht geben. „Das ist ein Aufwand, den wir nicht leisten können“, so Fuchs weiter.

Für die „verkehrsbehördliche Anordnung“, also die Ausschilderung des Baustellen- und Umleitungsbereichs, sei die Stadt Northeim als Genehmigungsbehörde zuständig. Und daran halte sich auch seine Behörde, so Fuchs. „Für uns ist bei unseren Kontrollen die Beschilderung ausschlaggebend. Aber vielleicht klappt es am Harztor mit den Autofahrern auch gut und wir müssen gar nicht regulierend eingreifen“, hofft er.

Jörg Dodenhöft teilte weiter mit, dass für die Ortschaft Lagershausen und nach dem Gespräch am Mittwoch zusätzlich auch für Denkershausen innerorts eine Geschwindigkeitsbegrenzung von 30 km/h eingerichtet wurde.

Für Fragen rund um die Baustelle und die Umleitungsstrecken hat die Stadt Northeim jetzt ein Service-Telefon eingerichtet: Von Montag bis Freitag gibt es jeweils von 8 bis 15.30 Uhr unter der Rufnummer 0 55 51/96 61 77 Informationen. (Kathrin Plikat)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.