Bau kostete drei Millionen Euro

Firma Thimm weiht neue Papierhalle in Northeim ein

+
Fertig: Die neue Rohpapierlagerhalle auf dem Gelände der Firma Thimm in der Northeimer Südstadt. Zusammen mit der Zufahrt hat sie drei Millionen Euro gekostet.

Northeim. Die Firma Thimm Verpackung hat in der Northeimer Südstadt ein neues Papierlager eingeweiht. In der 3000 Quadratmeter großen Halle wird Rohpapier für die Produktion gelagert.

Rund drei Millionen Euro wurden laut Geschäftsführung in das Gebäude und die Straßenanbindung investiert.

Die Halle schließt im Westen direkt an die bestehenden Produktionsgebäude an und ist über die neue Zubringerstraße des Industriegebietes und den 2013 errichteten Lastwagen-Parkplatz erreichbar. Laut Firmenmitteilung ist sie Teil der modernisierten Transport- und Logistikinfrastruktur am zentralen Standort Northeim.

„Mit der werksnahen Lagerhalle vermeiden wir unnötige Lkw-Transporte. Wir entlasten den Verkehr, schonen die Umwelt und sparen zudem noch Treibstoff und Transportkosten“, sagt Axel Hoffmann, Werkleiter Thimm Verpackung in Northeim.

Die neue Halle sei nötig geworden, weil am Standort Northeim kontinuierlich die Produktionskapazitäten ausgebaut wurden, fährt Hoffmann fort. Sie schaffe ferner die Voraussetzungen für einen weiteren Kapazitätsausbau.

Zudem würden durch den Neubau auch die Prozessabläufe in der Produktion optimiert. Die Investition trage somit dazu bei, Arbeitsplätze am Standort Northeim zu sichern.

Weiter verbessere der Neubau die Arbeitssicherheit und den Brandschutz. Grund: Die Halle stelle einen eigenen Brandabschnitt dar und ist durch eine Brandwand vom übrigen Gebäudebestand getrennt. Es gebe zudem einen vollflächigen Schutz durch Sprinklerdüsen.

Die aus Beton und Stahl errichtete Papierhalle ist laut Informationen des Unternehmens 100 Meter lang und 30 Meter breit. Sie verfügt über Dachlichtbänder und wird mit LED-Deckenstrahlern beleuchtet. Bei einer Gesamthöhe von knapp zwölf Metern könnten Papierrollen auf bis zu 8,40 Meter Höhe gestapelt werden. Ein kleiner Bereich sei zum Pressen und Lagern von Altpapierballen vorgesehen.

Die Inbetriebnahme der Rohpapierhalle trage dazu bei, den Standort Northeim langfristig zu sichern, fuhr der Werkleiter fort. „Wir sind auf Produktionssteigerungen vorbereitet und können die Konzepte schnell umsetzen“, zeigte sich Hoffmann bei der Einweihung zufrieden.

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.