Tötungsdelikt von 2004 war Thema in Fernsehsendung

Totes Baby von Uslar: 60 Anrufe nach ZDF-Sendung "XY ungelöst"

+
Live im ZDF: Kriminalhauptkommissar Michael Neufeld) links berichtet von dem Uslarer Fall im Fernsehen. Rechts Moderator Rudi Cerne.

Northeim / Uslar. Aus dem gesamten Bundesgebiet erhält die Polizei seit Mittwochabend Hinweise, die im Zusammenhang mit dem ermordeten Baby von Uslar stehen.

Am Mittwochabend wurde der Fall, der im Frühjahr 2004 in der Region für Aufsehen gesorgt hatte, in der ZDF-Sendung „Aktenzeichen XY ungelöst“ vorgestellt.

Bis Donnerstagnachmittag hatten sich über 60 Anrufer bei der Polizei in Northeim gemeldet, außerdem wurden mehr als zwei Dutzend E-Mails von der ZDF-Redaktion an die Polizei weitergeleitet, in denen es ebenfalls um die schreckliche Tat ging, sagte am Donnerstag Lutz Exner, Leiter des Fachkommissariats (FK) I bei der Polizeiinspektion Northeim-Osterode.

„Bei etwa 90 Prozent handelte es sich bislang um allgemeine Hinweise, in denen es um historische Handtücher oder Ahnenforschung geht. Etwa zehn Prozent der Anrufer gaben uns Tipps, wo wir noch einmal genauer ermitteln sollten“, so Exner. Konkrete Täterhinweise oder Ähnliches seien aber nicht dabei gewesen.

Mitarbeiter des Bauhofs hatten im Frühjahr 2004 an der Bundesstraße  247 in Uslar die Leiche eines wenige Wochen alten Mädchens gefunden. Der Säugling war kurz nach der Geburt durch „stumpfe Gewalteinwirkung“ getötet und in ein fast 100 Jahre altes Leinenhandtuch gewickelt am Straßenrand abgestellt worden. 

Die Polizei Northeim bittet weiter unter Tel. 05551 / 700 50 um Hinweise.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.