Bewohner für eine Nacht evakuiert

Trockner löst Kellerbrand aus: Feuerwehr löscht und lüftet

+
Im Einsatz: Die Ortsfeuerwehr Northeim musste nach dem Löschen das Haus lüften.

Northeim. Zu einem Schwelbrand im Keller eines Mehrfamilienhauses an der Heinrich-Schütz-Straße in Northeim wurde am Dienstag gegen 20.10 Uhr die Northeimer Feuerwehr gerufen.

Als die Einsatzkräfte eintrafen, stellten sie fest, dass in einem Kellerraum ein defekter Wäschetrockner heißgelaufen war und dabei Verpackungsmaterial entzündet hatte.

Da bei der Alarmierung klar war, dass sich Personen im Haus befinden, alarmierte die Einsatzleistelle vorsorglich auch drei Rettungswagen, den Notarzt, den Leiter Rettungsdienst und die Arztgruppe der Umweltfeuerwehr.

Beim Eintreffen der Helfer stellte sich jedoch heraus, dass die Bewohner – sieben Erwachsene und fünf Kinder – bereits aus dem Haus waren.

Die Feuerwehr löschte den Brand unter schweren Atemschutz und lüftete anschließend das Treppenhaus mit einem Hochleistungslüfter.

Das Wohnhaus war wegen des Brandgeruchs und giftiger Gase für eine Nacht unbewohnbar.

Die Bewohner wurden teils von der Stadt untergebracht, teils kamen sie bei Verwandten unter.

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.