125 Mitglieder gehören dem Verein an

Türkische Gemeinde in Northeim weiht Moschee mit Fest ein

+
Willkommen: Die Moschee ist für alle offen. Hier sind Vorstandsmitglied Hüseyin Köse (von links), der Vize-Vorsitzende Müfit Pürtelas, der Vorsitzende Abdullah Dömen, Schriftwart Cihan Göksu und Sportwart Hüseyin Izden zu sehen. Nicht auf dem Foto zu sehen sind die Vize-Vorsitzende Nagihan Köse und Kassenwart Ayhan Savran. 

Northeim. Lange hat die Türkische Gemeinde in Northeim der Einweihung ihrer Moschee entgegen gefiebert. Am Sonntag, 4. Oktober, ist es endlich so weit.

Mit einem Fest der Kulturen wird die Gemeinde ihr Gebetshaus am Mönchsgraben nach sechsjähriger Bauzeit eröffnen.

Die Gemeinde ist als Verein organisiert, der 1994 von 15 Mitgliedern gegründet wurde. Dieser ersteigerte 2008 den ehemaligen Lackiererbetrieb am Kühlhausweg. Davor wurde ein Gebäude in der Parallelstraße als Gebetshaus genutzt. Dies wurde zu klein, denn die Gemeinde wächst von Jahr zu Jahr. Mittlerweile gehören 125 Mitglieder dem Verein an, die den Bau tatkräftig unterstützen. Damit ist die türkische Gemeinde, die zum Dachverband DITIB (Türkisch-Islamische Union der Anstalt für Religionen) gehört, eine der größten in Südniedersachsen.

„Wir haben die Halle größtenteils in Eigenleistung zur Moschee umgebaut“, sagte Vorstandsmitglied Mürfit Pürtelas. Die Halle wurde entkernt, die Decken und Wände isoliert, eine neue Elektrik und eine Heizung eingebaut.

„Den Bau der Moschee haben wir geschafft, ohne einen Kredit aufzunehmen“, ergänzte der Vorsitzende Abdullah Dömen. Immer, wenn Material gebraucht wurde, habe der Vorstand um Spenden gebeten. Auch Einnahmen von Veranstaltungen flossen ein. Im Laufe der vergangenen sieben Jahre sind so rund 450.000 Euro für den Kauf und Baumaterial zusammengekommen. Ein Mitglied habe den roten Teppich im Gebetsraum bezahlt, Preis: 7000 Euro. Ein anderer habe mitbekommen, dass im Winter für Religionsunterricht Heizstrahler aufgestellt wurden. Am nächsten Tag gab er Geld für eine neue Zentralheizung.

Das Programm zur Einweihung:

Das Eröffnungsfest beginnt um 12 Uhr. Kooperationspartner der Gemeinde, wie beispielsweise die Polizei und die Tafel, werden sich mit Infoständen präsentieren. Orientalische und afghanische Musik wird geboten. Auch das Northeimer Nachwuchs-Orchester wird dabei sein. Für die jungen Besucher gibt es Aktionen wie Kinderschminken. Führungen durch die Moschee werden ebenfalls angeboten. „Wir rechnen mit 1500 bis 2000 Besuchern“, sagte Müfit Pürtelas. Zum Fest werden auch der Generalkonsul des türkischen Generalkonsulats in Hannover sowie der DITIB-Landesvorsitzende erwartet.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.