Nachfolger von Hermann Josef Hupe

Ulrich Schonlau ist der neue  Kreishandwerksmeister in Northeim

+
Gratulation für den neuen Kreishandwerksmeister: Landrätin Astrid Klinkert-Kittel schüttelt UIrich Schonlau die Hand. Mit im Bild der Vorstand der Kreishandwerkerschaft: (von links) Hans Joachim Raith, Lutz Langheim, der neue Ehrenkreishandwerksmeister Hermann Josef Hupe, Götz Girmann und Jürgen Schulze.  

Northeim. Wechsel an der Spitze der Kreishandwerkerschaft Northeim-Einbeck. Bei der Obermeister-Versammlung ist am Montag Ulrich Schonlau, Obermeister der Baugewerke-Innung, zum Nachfolger von Hermann Josef Hupe gewählt worden.

Hupe, der 13 Jahre die Kreishandwerkerschaft geführt hat, hatte auf eine Wiederwahl verzichtet. Der 63-Jährige wurde zum Ehrenkreishandwerksmeister ernannt. Die Ernennung erfolgte ebenfalls einstimmig.

„Mir liegt die Ausbildung sehr am Herzen“, betonte Schonlau. Er wolle deshalb die Wahrnehmung des Handwerks in der Gesellschaft verbessern. Es sei ehrenhaft, einen Handwerksberuf zu erlernen. Das Handwerk biete hervorragende Karrierechancen. Nicht jeder müsse studieren.

16 Jahre im Baugewerbeverband tätig

Der 50-Jährige war nach eigenen Worten 16 Jahre ehrenamtlich im Baugewerbeverband Niedersachsen im Zentralverband des deutschen Baugewerbes tätig. Diese Posten habe er nun aufgegeben, erklärte er. Auf Landesebene war er zuletzt Vorsitzender des Berufsausbildungsausschusses.

Er gehe mit einem lachenden und einem weinenden Auge, sagte Hupe nach der Wahl seines Nachfolgers. Er habe sich immer als Lobbyist des Handwerks in der Politik verstanden.

Die vielfältigen Kontakte, die das Amt mit sich bringe, werden ihm fehlen. Nicht vermissen werde er die zeitliche Beanspruchung, sagte er. Es sei schwierig, das Ehrenamt mit den Anforderungen des eigenen beruflichen Alltags unter einen Hut zu bringen.

Hupe äußerte sich zufrieden, eine gesunde Kreishandwerkerschaft an seinen Nachfolger zu übergeben. Noch bei seinem Amtsantritt im Jahr 2005 seien Kredite mit einer Gesamthöhe von einer Million Euro vorhanden gewesen. Dank des Verkaufs einiger Immobilien, bei denen außerdem teure Sanierungen angestanden hätten, stehe die Kreishandwerkerschaft nun schuldenfrei da. 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.