Erst die Nase, jetzt ein Auge 

Vandalismus am Northeimer Zwerg Nase geht weiter

+
Verunstaltetes Gesicht: Unbekannte haben Zwerg Nase schwer beschädigt. 

Northeim. Die Verunstaltung der Figur des Zwerg Nase geht weiter. Nachdem ihr am Wochenende bereits die Nase abgeschlagen wurde, haben Unbekannte ihm nun auch noch ein Auge zertrümmert. 

Die Figur war erst am Freitag der Öffentlichkeit präsentiert worden.

Bürgermeister Hans-Erich Tannhäuser äußerte sich schockiert über diesen neuerlichen Fall von Vandalismus. Die Suche nach möglichen Motiven wie Missfallen der Kunst oder des Standorts hätte schon nach der ersten Beschädigung begonnen, sie sei aber noch nicht beendet.

Gleichzeitig betonte der Bürgermeister, der in der Innenstadt geplante Skulpturenpfad sei seiner Meinung nach nicht gefährdet. Neben Zwerg Nase sollen acht weitere Märchenfiguren, die von Schülern der Schnitzfachschule Berchtesgaden während eines fast dreiwöchigen Aufenthalts in Northeim geschaffen wurden, aufgestellt werden.

Der Skulpturenpfad war vom Theater der Nacht initiiert worden. Als Sponsor hatte die Kreis-Sparkasse Northeim die Kosten von 30 000 Euro übernommen. Darin enthalten sind auch die Unterbringungskosten für die bayrischen Schnitzschüler in Northeim. 

Lesen Sie dazu auch: 

Gewalttat in Northeimer Fußgängerzone: Zwerg die Nase abgeschlagen

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.