10.000 Euro Schaden - Auch Verstoß gegen das Waffengesetz

Verfolgungsfahrt mit Roller bei Northeim: Streifenwagen beschädigt und Polizist verletzt

+
Ein Streifenwagen wurde bei der Verfolgungsfahrt beschädigt.

Bei einer Verfolgungsfahrt ist am Samstagmorgen ein Streifenwagen der Polizei aus Northeim beschädigt worden. Ein 17-Jähriger flüchtete mit seinem Roller vor der Polizei.

Das bestätigen die Beamten am Samstag auf HNA-Anfrage. Die Besatzung eines Funkstreifenwagens wollte am frühen Samstagmorgen gegen 3.10 Uhr den Rollerfahrer kontrollieren. Er war in Northeim auf der Einbecker Landstraße stadtauswärts unterwegs.

Den Beamten war das Fahrzeug aufgefallen, da es ohne Beleuchtung und ohne Kennzeichen mit hoher Geschwindigkeit unterwegs war. Der 17-jährige Fahrer aus Moringen reagierte allerdings nicht, als die Polizisten den Fahrer mittels Blaulicht und Halte-Signalton anhalten wollten - er beschleunigte sein Fahrzeug.

Über die Westliche Entlastungsstraße, Feldwege parallel zur B 241 und der B 241 fuhr der 17-jährige weiter Richtung Höckelheim, um danach seine Fahrt nach Hillerse fortzusetzen. In Hillerse wendete er sein Fahrzeug und fuhr erneut durch Höckelheim, um dann über den Fußweg der Bundesstraße 241 seine Fahrt Richtung Berwartshausen fortzusetzen, heißt es im Polizeibericht weiter. 

Um die Gefahren, die durch den jugendlichen Fahrer mit hoher Geschwindigkeit ausgingen, einzudämmen, wurde der Fahrzeugführer mit Unterstützung eines weiteren Funkstreifenwagens dazu gebracht, seinen Roller in Höhe Berwartshausen zu stoppen. Dabei wurde ein Streifenwagen bei der Kollision mit einem Baum stark beschädigt. Ein Polizist wurde dabei verletzt.

Zu diesem Zeitpunkt versuchte der 17-jährige mit seinem Kleinkraftrad erneut zu flüchten, was durch einen Polizeibeamten vor Ort verhindert werden konnte. 

Der 17-Jährige muss sich wegen seines gefahrenträchtigen Fahrverhaltens mit seinem nicht zugelassenen Kleinkraftrad wegen Gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr in Verbindung mit Fahren ohne Fahrerlaubnis sowie Verstoßes gegen das Pflichtversicherungsgesetzt und die Abgabenordnung verantworten. 

Der durch den Unfall verletzte Beamte musste mit einem Rettungswagen ins Krankenhaus verbracht werden. 

Insgesamt entstand ein Schaden in Höhe von rund 10.000 Euro. Bei dem Jugendlichen wurde außerdem noch ein Messer aufgefunden, welches dem Waffengesetz unterliegt. Ein weiteres Verfahren wegen Verstoßes gegen das Waffengesetzt wurde eingeleitet.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.