Suche nach Messer in Innenstadt 

Versuchte Tötung in Northeim: Spürhunde suchen Tatwaffe

Mit Spürhund unterwegs: Das Bild zeigt Polizistin Stephanie Hesse von der Polizeidirektion Hannover mit ihrem Belgischen Schäferhund Secca. Foto: Jelinek

Northeim. Mehrere Polizisten sind heute Morgen in der Northeimer Innenstadt mit Spürhunden unterwegs.

Mit speziell ausgebildeten Leichen- und Blutspürhunden sucht die Polizei heute Morgen in der Northeimer Innenstadt nach dem Messer, mit dem ein 39-jähriger Northeimer am Wochenende eine 42-jährige Frau töten wollte.

Die Polizei geht nach bisherigen Ermittlungen davon aus, dass der 39-jährige das blutverschmierte Messer auf der Flucht irgendwo zwischen dem Tatort Mauerstraße und seiner Wohnung im Grafenhof-Komplex weggeworfen hat. Der Beschuldigte hat sich bislang noch nicht zu der Tat geäußert.

Ein Spezial-Einsatzkommando (SEK) hatte den 39-Jährigen in der Nacht zu Samstag in seiner Wohnung festgenommen. Die 42-jährige Frau hatte bei dem Angriff mehrere Messerstiche in den Oberkörper erlitten und musste notoperiert werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.