Messgerät machte in der Breiten Straße Ost in drei Tagen 137 Fotos

„Alice“ blitzte in Northeim 52 Fußgänger

Blitzanhänger „Alice“ steht in der Breite Straße Ost in Northeim.
+
Alice wachte drei Tage lang über die Geschwindigkeitseinhaltung im verkehrsberuhigten Bereich der Breite Straße Ost in Northeim.

52 Fußgänger haben sich in der Breiten Straße Ost vom Blitzanhänger des Landkreises Northeim, „Alice“, in der vergangenen Woche fotografieren lassen. Sie lösten durch Vorbeilaufen eine Geschwindigkeitsmessung aus.

Northeim – Alice stand von Montagmittag bis Donnerstagvormittag in der Breite Straße Ost. Seit der Teilöffnung der Fußgängerzone ist das Durchfahren dort wieder erlaubt. Es gilt aber für alle Fahrzeuge Schrittgeschwindigkeit. Das sind nach Rechtsprechung maximal sieben km/h.

Am ersten Abend sind, so teilte der Pressesprecher der Kreisverwaltung, Dirk Niemeyer, mit, mehrere Jugendliche hintereinander durch das Messfeld von Alice gelaufen. Laut Kreisverwaltung registrierte Alice für den ersten Läufer immerhin 26 km/h. Ein Video in den sozialen Netzwerken sorgte am nächsten Tag vor Furore. Die weiteren Läufer seien dann am folgenden Abend durch die Breite Straße Ost gesprintet.

„Es kam in den späten Abendstunden zu einem regelrechten Wettrennen“, sagte Niemeyer. Offensichtlich hätten sich mehrere Personen dazu verabredet. Einige Läufer seien dabei mehrfach hintereinander durch das Messfeld gelaufen, um ein Foto auszulösen.

Neben den 52 Fußgängern lösten auch noch 20 Radfahrer durch zu hohe Geschwindigkeit eine Messung aus, außerdem 63 Autofahrer sowie vier Lastwagenfahrer.

„Leider war auch ein Fahrer dabei, der nach Abzug der Toleranz die Geschwindigkeit um 33 km/h überschritten hat“, berichtet Niemeyer. Diesen Raser erwarte nun ein Bußgeld in Höhe von 160 Euro, zwei Punkte in der Flensburger Verkehrssünderdatei und ein einmonatiges Fahrverbot.

58 Mal waren die Fahrer so schnell, dass sie nun Verwarngelder bis zu 35 Euro zahlen müssen. In vier Fällen wird es außerdem jeweils ein Bußgeld und einen Punkt in Flensburg geben, so Niemeyer. (Olaf Weiss)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.