Der Umsatz stimmt, lautet das Fazit einer HNA-Umfrage

Weihnachtsgeschäft: Händler in Northeim sind zufrieden

+

Northeim. Die Einzelhändler in der Kreisstadt sind mit dem bisherigen Verlauf des Weihnachtsgeschäftes sehr zufrieden. Die Kundenfrequenz, besonders ab der zweiten Adventswoche, habe deutlich zugenommen, der Umsatz stimme. So lautet das überwiegende Fazit einer kleinen HNA-Umfrage.

„Wir sind zufrieden, es läuft gut“, sagt denn auch Doris Ohlmer, Inhaberin des Schreibwaren- und Geschenkgeschäfts sowie der Buchhandlung Papierus und Sprecherin des Einzelhandelsverbands Northeim. Die Renner im Laden am Münster seien Herrenhuter-Sterne, Handtaschen und auch Koffer.

Auch Michael Böhnert, Hausleiter im Northeimer Modehaus Magnus, freut sich über ein bislang gutes Weihnachtsgeschäft, wie auch schon im Vorjahr: „Der Weihnachtsmarkt auf dem Münster spült uns viele Kunden in den Laden.“ Gefragt seien insbesondere Geschenkartikel für den Herren wie Schals, Hemden oder auch zum Beispiel die Markenunterhose von Lewis. Auch warme Sachen, wie Jacken oder Handschuhe sowohl für Frauen als auch Männer seien gefragt.

Nicht ganz zufrieden zeigt sich Michael Reboh, Chef von Mica Toys im City-Center. Der Internethandel sei im Spielzeuggeschäft schon sehr deutlich zu spüren, sagt er und hofft auf die letzten zwei Adventswochen. Renner sei das Spiel des Jahres“ „Azul“, das er nachbestellt habe.

„Alles wunderbar“, fasst hingegen Juwelier Michael Heise vom Juweliergeschäft Volbrecht den adventlichen Geschäftsverlauf zusammen. „Nach langer Pause läuft auch Gold wieder richtig gut“, fährt er fort.

Sein Kollege Frank Hünicke vom gleichnamigen Juweliergeschäft ist ebenfalls zufrieden. Neben kleineren Überraschungen wie Pandora-Schmuck greifen die Kunden auch schon mal tiefer fürs Geschenk in die Tasche. „Gute Uhren und bessere Schmuckstücke sind gefragt, da reicht die Preisspanne schon bis 500 Euro.“ 

Allerdings ist das Weihnachtsgeschäft aus Sicht des Modehauses Schefft in Uslar nicht so verlaufen wie in den Vorjahren. Hauptgrund dafür ist nach Angaben aus dem Haus Schefft die geänderte Verkehrsführung in der Innenstadt infolge der Dauerbaustelle Wiesenstraße. Viele Gäste und Kunden bemängeln die schwierige Erreichbarkeit des Hauses, berichtet Reinhard Schefft. 

Er hätte sich für die Vorweihnachtszeit einen Abbau der Sperrschilder in der Innenstadt gewünscht und stattdessen einladenden Adventsschmuck. Hintergrund sei, dass die Kurze Straße infolge der Baustelle Wiesenstraße als Einbahnstraße stadtauswärts umgewandelt worden sei und man trotz der vorübergehenden Öffnung der Wiesenstraße die Innenstadtverkehrsführung nicht geändert habe. 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.