Im Studio von Günter Pauler

Weltstar Tony Christie nimmt CD in Günter Paulers Studio in Northeim auf

+
Konzentriert bei der Aufnahme: Tony Christie (71) im Tonstudio von Günter Pauler im Gewölbekeller des Northeimer St.-Blasien-Komplexes am Münsterplatz.

Northeim. Der als Pop- und Schlagerinterpret international bekannt gewordene Tony Christie geht neue Wege: Im Northeimer Tonstudio von Günter Pauler nahm er jetzt eine CD mit irischen Folksongs auf.

„Die Aufnahmen sollen Anfang nächsten Jahres auf dem internationalen Markt erscheinen“, sagte der 71-jährige Sänger, der mit Songs wie „Las Vegas“, „I Did What I Did For Maria“ und „Is This The Way To Amarillo?“ Anfang der 1970-er Jahre seinen internationalen Durchbruch feierte.

Christie gilt als Sänger des wiederkehrenden Comebacks. 2005. 34 Jahre nach dem fulminanten Erfolg von Amarillo, wurde Amarillo zur offiziellen Single der Benefizaktion Comic Relief und stieg 2005 auf Platz 1 der britischen Charts.

Im Herbst seiner Karriere sucht Christie die Herausforderung abseits von Pop und Schlager, so wie jetzt bei den Aufnahmen der irischen Folksongs, für die er erstmals nach Northeim kam. „Das ist mein Herz“, sagt er.

Der interessanteste Song auf der neuen CD ist wahrscheinlich das irische Volkslied Carrickfergus, das von einer verlorenen und unerreichbaren Liebe handelt. „Ein trauriges Lied“, sagt Christie, dessen ausdrucksvolle Stimme die Stimmung wunderbar einfängt.

Der zurückhaltende Künstler ist nicht der erste Sänger, der das Lied interpretiert, das den Titel einer nordirischen Kleinstadt trägt. Unter anderem haben es auch schon Bryan Ferry, Joan Baez, The Dubliners, The Chieftains, Van Morrison und Hannes Wader gesungen, Wader in deutscher Übersetzung.

Zwölf Songs singt Christie auf der neuen CD, darunter Stücke wie „Banks of the Lee“ und „The Cliffs of Dooneen“. Begleitet wird der Sänger von der Gruppe Ranagri. Die Kooperation mit den wesentlich jüngeren Musikern kam zustande, weil Christies Sohn Sean die Band managt. „Es ist hier ein entspanntes Arbeiten“, sagte er. Die Band Ranagri kennt das Studio bereits. Sie nahm beim Pauler-Label Stockfisch ihre CD „Fort of the Hare“ auf.

Für Christie waren die Aufnahmen im Gewölbe-Keller des Pauler-Studios eine Premiere. Gesehen hat er von der Stadt allerdings so gut wie nichts. „Den Weg zwischen dem Studio und dem Hotel“, sagt er schmunzelnd. Dafür haben seine Mitmusiker schon ein bisschen mehr entdeckt, sie sind aber auch nicht das erste Mal in Northeim. „Das Theater der Nacht ist wundervoll“, sind Eliza Marshall (Flöte) und Jean Kelly (Harfe) ganz entzückt.

Christie hofft, dass seine Fans die neue CD mögen. Darauf bauen auch Günter Pauler und seine Mannschaft. Sie arbeiten weltweit mit 33 Vertrieben zusammen.

Von Hans-Peter Niesen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.