Wetter

Unwetter-Warnung für Niedersachsen – DWD warnt vor Sturm und Starkregen

Der DWD hat erneut eine Unwetter-Warnung für Niedersachsen veröffentlicht. In einigen Regionen kann es stürmisch werden.

Update vom Donnerstag, 15.07.2021, 11.13 Uhr: Nachdem es in Deutschland am Mittwoch vielerorts heftige Unwetter mit Überschwemmungen gegeben hatte, hat der DWD für Niedersachsen erneut eine Wetter-Warnung veröffentlicht. Auch am heutigen Donnerstag (15.07.2021) sind demnach einzelne Gewitter mit Starkregen und stürmischen Böen möglich, an der See zeitweise Windböen.

Eine Tiefdruckrinne vom Saarland über Ostfriesland bis zur Uckermark sorgt mit feuchtwarmer Luft für unbeständiges Wetter. Nahe der Mittelgebirge kann es einzelne starke Gewitter mit Starkregen bis 25 l/qm pro Stunde, stürmischen Böen um 65 km/h und kleinkörnigem Hagel geben. Unwetterartige Entwicklung bezüglich des Starkregens haben laut dem DWD jedoch nur eine geringe Wahrscheinlichkeit mit voraussichtlich maximal 35 l/qm in einer Stunde. Zudem warnt der DWD an der See vor Windböen bis 60 km/h.

Heftige Unwetter mit Dauerregen können im Süden von Niedersachsen für Überschwemmungen sorgen. Der DWD warnt vor Unwettern in mehreren Kreisen. (Symbolbild)

Niedersachsen: DWD mit neuen Unwetter-Warnungen – Mehrere Kreise sind betroffen

Erstmeldung vom Mittwoch, 14.07.2021, 11.45 Uhr: Northeim – Anhaltende Unwetter mit starkem Regen haben Deutschland seit Tagen fest im Griff. Nach wie vor warnen Wetter-Experten vor heftigem Niederschlag und Gewittern. Nun hat der Deutsche Wetterdienst konkrete Wetter-Warnungen für einige Kreise in Niedersachsen herausgegeben. Örtlich können heftige Unwetter mit Stark- und Dauerregen sowie orkanartigen Böen auftreten.

Am Mittwoch (14.07.2021) kann es demnach im Lauf des Tages im Süden von Niedersachsen zu starken Gewittern kommen. Es bestehe nach Meldung des DWD erhöhte Unwettergefahr durch heftigen Starkregen zwischen 25 und 40 Liter pro Quadratmeter in einer Stunde sowie Hagel mit Korngrößen um zwei Zentimeter. Ergiebiger Dauerregen erhöhe die Hochwasser-Gefahr.

Warnung vor Unwettern in Niedersachsen: Diese Kreise sind betroffen

Der DWD hat für mehrere Kreise im Süden Niedersachsen eine amtliche Wetter-Warnung herausgegeben. In folgenden Kreisen kann es am Mittwoch (14.07.2021) zu Dauerregen kommen:

  • Kreis Göttingen (Mittwoch, 14.07.2021, 9.55 bis 18.00 Uhr)
  • Kreis Northeim (Mittwoch, 14.07.2021, 9.55 bis 18.00 Uhr)
  • Kreis Holzminden (Mittwoch, 14.07.2021, 9.55 bis 18.00 Uhr)

Nach bisher beobachteten Niederschlagsmengen von zehn bis 30 Litern pro Quadratmeter könne am Mittwoch im Süden von Niedersachsen Dauerregen mit Unterbrechungen auftreten. Dabei werden nochmals Niederschlagsmengen zwischen 20 und 40 Liter pro Quadratmeter erwartet. In Staulagen können Mengen bis 60 Liter pro Quadratmeter erreicht werden. In der Nacht zum Donnerstag (15.07.2021) solle sich die Wetterlage laut DWD langsam abschwächen.

Heftige Unwetter mit Dauerregen können im Süden von Niedersachsen für Überschwemmungen sorgen. Der DWD warnt vor Unwettern in mehreren Kreisen. (Symbolbild)

Wetter-News: Weitere Artikel finden Sie auf unserer Themenseite und in unserem wöchentlichen HNA-Newsletter für Verbraucher.

Unwetter in Deutschland halten an: Starkregen kann für Hochwasser sorgen

In vielen Regionen Deutschlands ist es bereits in den vergangenen Tagen zu schweren Unwettern gekommen. Anhaltender Starkregen hat vielerorts zu Hochwasser geführt. Meteorologen zufolge soll die Unwetterlage über Deutschland auch in den nächsten Tagen anhalten. (Helena Gries)

Rubriklistenbild: © Daniel Karmann/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.