Auf der B 82 in Richtung Seesen

Wilde Verfolgungsjagd mit über 230 km/h

Seesen / Goslar. Ein wilde, aber trotzdem erfolglose Verfolgungsjagd hat sich die Polizei in der Nacht zu Mittwoch mit einem unbekannten Autofahrer im Bereich Seesen/Goslar geliefert.

Nach Polizeiangaben wollte eine Polizeistreife gegen 1.15 Uhr nahe Astfeld den Fahrer eines BMW kontrollieren.Doch der Fahrer missachtete die Haltezeichen der Beamten und gab Gas: Mit bis zu 230 km/h raste er auf der Bundesstraße 82 in Richtung Seesen. Beim Überholen eines Lkw, so die Polizei, musste ein entgegenkommender Autofahrer auf den Standstreifen ausweichen, um einen Frontalzusammenstoß zu verhindern. Das Überholen durch die Polizei verhinderte der BMW-Fahrer, indem er auch noch in Schlangenlinien fuhr.

Von der B 248 bog der Unbekannte plötzlich in Richtung Nauen ab, durchfuhr die Ortschaft mit bis zu 100 km/h und fuhr dann wieder auf die B 248 in Richtung Seesen weiter. Von dort bog er in Richtung Rhode ab, machte dafür bei 160 km/h eine Vollbremsung, sodass die nachfolgende Streifenwagenbesatzung einen Unfall nur knapp verhindern konnte. Danach schaltete der BMW-Fahrer die Fahrzeugbeleuchtung aus und raste weiter. Am Ortseingang von Lutter am Barenberge verlor die Polizei den Sichtkontakt zu dem BMW, die weitere Fahndung verlief negativ. An den BMW hatte der Fahrer zu dem gestohlene Kennzeichen angeschraubt. (kat)

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.