1. Startseite
  2. Lokales
  3. Northeim
  4. Northeim

Winterräder sind nur auf Schnee und Eis Pflicht

Erstellt:

Von: Kathrin Plikat

Kommentare

Pflicht bei Schnee: Autofahrer sollten jetzt dringend Winterreifen aufziehen. Foto: dpa
Pflicht bei Schnee: Autofahrer sollten jetzt dringend Winterreifen aufziehen. © dpa

Bei Schnee und Eis auf den Straßen gilt für Fahrzeuge mit Sommerreifen ein Fahrverbot. Eine generelle Winterreifenpflicht gibt es in Deutschland aber nicht.

Northeim – Zwar ist Schnee im Flachland eher eine Seltenheit, doch Anfang dieser Woche überraschte die „weiße Pracht“ einige Autofahrer im Berufsverkehr. Glück für den, der sein Fahrzeug mit Winterreifen ausgestattet hatte. Die Polizeiinspektion meldete am Montag: Die Verkehrsteilnehmer waren offensichtlich besonnen unterwegs, denn es gab keine auffällige Zahl an Unfällen, die mit der Witterung zusammenhängen könnten.

Und das, obwohl auch im Landkreis Northeim noch immer viele Menschen in Fahrzeugen mit Sommerbereifung unterwegs sind. Diese Tatsache wirft darum auch in diesem Winter die Frage auf: Gibt es in Deutschland eine generelle Winterreifenpflicht? „Nein“, lautet dazu die Antwort von Polizeioberkommissarin Simone Köhler, Verkehrssicherheitsberaterin bei der Polizeiinspektion Northeim. Aber sie fügt hinzu: „Auf winterlichen Straße mit Schnee wie am Montag gilt mit Sommerreifen ein Fahrverbot.“

Das bedeutet: Wer im Winter mit Sommerreifen unterwegs ist, muss mit Einschränkungen rechnen. Denn sobald auf der Straße winterliche Verhältnisse herrschen, muss das Auto stehen bleiben, sonst drohen laut Straßenverkehrsordnung Geldstrafen: Wer bei Glatteis oder Schnee mit Sommerreifen unterwegs ist und von der Polizei erwischt wird, muss ein Bußgeld in Höhe von 60 Euro zahlen und bekommt einen Punkt in der Verkehrssünderkartei in Flensburg. Und: Wer andere Verkehrsteilnehmer aufgrund der Sommerbereifung behindert, muss 80 Euro Strafe zahlen, wer einen Verkehrsunfall verursacht, sogar 120 Euro. In beiden Fällen gibt es ebenfalls einen Punkt in der Verkehrssünderdatei. 

Tipps von der Polizei: Doch bevor es mit dem Fahrzeug auf die schneebedeckte Straße geht, sollten laut Köhler einige wichtige Regeln beachtet werden: Winter- oder Ganzjahresreifen mit ausreichend Profiltiefe sind nach ihren Worten Grundvoraussetzung für eine sichere Fahrt. Die gesetzlich vorgeschriebene Mindestprofiltiefe betrage 1,6 Millimeter, Experten raten laut Köhler bei Winterreifen jedoch zu vier Millimetern für eine gute Haftung auf der Fahrbahnoberfläche. Die Verzahnung der Autoreifen mit dem Untergrund sorgt dafür, dass diese beim Anfahren nicht durchdrehen und beim Bremsen nicht rutschen. Ganzjahresreifen seien zwar gesetzlich als Winterreifen definiert und dürften gefahren werden, jedoch sollte man sich darüber im Klaren sein, dass es sich um einen Kompromiss zwischen Sommer- und Winterreifen handelt.

Reifen mit ausreichender Mindestprofiltiefe sollten nach etwa 6 bis 7 Jahren durch neue Reifen ersetzt werden, da die Haftung bei tiefen Temperaturen durch die verhärtete Gummimischung nachlässt.

Seit dem 1. Januar 2018 gekaufte Winterreifen haben ein Alpine-Symbol (Bergpiktogramm mit Schneeflocke). Für die bisherigen sogenannten M+S Reifen gibt es eine Übergangsfrist bis zum 30. September 2024. Das gilt laut Köhler natürlich nur mit ausreichender Mindestprofiltiefe, sonst müssen die Reifen früher erneuert werden.

Auf glatten Fahrbahnen ist der Bremsweg ungefähr fünfmal länger als bei Trockenheit. Darum sollte man den Sicherheitsabstand zum vorausfahrenden Fahrzeug sowie das eigene Tempo an die Witterungsverhältnisse anpassen. Beträgt die Sichtweite durch Nebel, Schneefall oder Regen weniger als 50 Meter, darf nicht schneller als 50 km/h gefahren werden, wenn nicht eine geringere Geschwindigkeit vorgeschrieben ist. Besondere Vorsicht ist in Waldschneisen, in Senken sowie auf Brücken geboten.

Für eine sichere Fahrt vor Fahrtantritt Schnee und Eis vom Fahrzeug entfernen, also auch auf dem Fahrzeugdach und der Motorhaube. Und: Scheibenfrostschutz auffüllen.

Wenn der Wagen auf Schnee und Eis doch einmal ins Rutschen kommt und ausbricht: Von der Bremse gehen, Kupplung treten und gefühlvoll gegenlenken. Dabei ruckartige Bewegungen vermeiden. (kat)

Auch interessant

Kommentare