68-Jähriger hatte einen Herzinfarkt erlitten

Ergebnis zum Wohnungsbrand in Northeim: Feuer war ein Unglücksfall

+
Wohnungsbrand: Infolge des Feuers ist das Haus in der Hindenburgstraße derzeit unbewohnbar.

Northeim. Das Ergebnis der Ermittler steht fest: Der Wohnungsbrand am Mittwochabend vergangener Woche in Northeim war ein Unglücksfall. Ein 68-jähriger war dabei gestorben. 

Wie Polizeisprecher Uwe Falkenhain auf Anfrage mitteilte, ist das Feuer im Bereich des Herdes in der Küche ausgebrochen. Das sei das Ergebnis der Untersuchung der Wohnung durch einen Brandsachverständigen.

Der bei dem Brand ums Leben gekommene 68-jährige Wohnungseigentümer habe den Herd eingeschaltet, um Essen zu kochen. Dann habe er, so das Ergebnis der Obduktion, einen Herzinfarkt erlitten. Hilflos auf dem Boden liegend habe er nicht mehr auf den beginnenden Brand reagieren können und sei dann infolge des ausgebrochenen Feuers an einer Kohlenmonoxidvergiftung gestorben.

Lesen Sie auch:

Großbrand in Northeim: "Die Hitze war unerträglich"

Nach Feuer in Northeim: Viele wollen den Betroffenen helfen

Nach Brand in Northeim: Bürgermeister nimmt Familie bei sich auf

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.