Jäger informieren bei Veranstaltung am 8. November

Wolfsrudel könnte im Solling heimisch werden: Jäger warnen

+
Ist wohl schon im Solling heimisch: Der Wolf. Dieses Exemplar wurde allerdings im Tierpark Sababurg fotografiert.

Northeim. In den nächsten zwei Jahren könnte im Solling ein Wolfsrudel heimisch sein, vermutet Kreisjägermeister Grüning. Das könnte zum Problem werden.

Das hält zumindest Kreisjägermeister Dietmar Grüning für sehr wahrscheinlich, nachdem in der Revierförsterei Dassel zwei Wölfe gleichzeitig beobachtet worden sind. „Sollte es sich dabei um ein junges Pärchen handeln, ist zu erwarten, dass in den nächsten Jahren Nachwuchs zur Welt kommen wird“, sagt Grüning. Damit wäre der Wolf dann endgültig wieder in der Region heimisch.

Die Gefahr, dass Wölfe sich möglicherweise auch Menschen nähern, ist nach Einschätzung Grünings nicht auszuschließen. Die Tatsache, dass Wölfe weitaus häufiger gesichtet würden als zum Beispiel Luchse sei möglicherweise ein Zeichen dafür, dass es immer mehr Wölfe gebe, die ihre natürliche Scheu vor dem Menschen verloren haben.

Grüning warnt davor, den Wolf zu verherrlichen und verweist auf Berichte, in denen sogar über Angriffe auf Rinder die Rede ist. Er hält es für notwendig, Möglichkeiten zu schaffen, regulierend in den Bestand eingreifen zu können.

Die Jägerschaft Northeim hat Meldungen über Wolfssichtungen und vereinzelt auch Wolfsrisse aus der Region zum Anlass genommen, für Mittwoch, 8. November, im Rahmen ihrer Herbstjagdversammlung zu einer öffentlichen Veranstaltung in die Northeimer Stadthalle einzuladen, zu der fünf Wolfsexperten erwartet werden. Beginn ist um 19 Uhr. Der Eintritt ist frei.

Die Tatsache allein, dass der Wolf zurückkehre, sei an sich kein Grund für eine wie auch immer geartete Panikmache, betont Ralf-Günter Rahnert, Vorsitzender der Jägerschaft Northeim. Aber die Dynamik seiner Ausbreitung sei schon beachtenswert, zumal mit zunehmender Besiedlung neuer Lebensräume auch potenzielle Übergriffe auf Weidetiere und Gatterwild immer wahrscheinlicher würden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.