27 Interessierte gründeten den Verein „Plattdeutsch Forum Südniedersachsen“

Neuer Verein will Erhalt plattdeutscher Sprache sichern

+
Bereit: Der frisch gewählte Vorstand vom „Plattdeutsch Forum Südniedersachsen“ besteht aus Albert Behrens, Loni Meinecke und Karl-Heinz Köke (vorne) sowie Helmut Heuer, Rolf Gruschinski und Vorsitzender Wolfgang Leopold (hinten, jeweils von links).

Northeim. Mit dem Landkreis Northeim als Gastgeber wurde jetzt von 27 Interessierten der Verein „Plattdeutsch Forum Südniedersachsen“ gegründet.

Vertreter aus dem Verbreitungsgebiet des ostfälischen Platts aus den Landkreisen Göttingen, Holzminden, Northeim und Osterode waren anwesend.

Zweck des Vereins ist es laut Satzung, die einstimmig angenommen wurde, den Erhalt der plattdeutschen Sprache zu sichern und zu fördern. Dazu sollen Veranstaltungen in plattdeutscher Sprache in Schulen und Kindergärten, Lesewettbewerbe, Schulungen, auch von Lehrern, und Mehrgenerationenprogramme dienen. Es ist geplant, Ansprechpersonen für Platt in möglichst vielen Ortschaften zu finden, und eine Homepage soll erstellt werden.

Der einstimmig gewählte Vereinsvorstand besteht aus Wolfgang Leopold aus Dorste (Vorsitzender), Albert Behrens und Karl-Heinz Köke aus Sievershausen (beide stellvertretende Vorsitzende), Loni Meinecke aus Bad Gandersheim (Kassiererin) und Rudolf „Rolf“ Gruschinski (Geschäftsführer, früher Wolbrechtshausen, jetzt Friedland).

„Als wir feststellten, dass wir aus der lockeren Struktur des vor einem Jahr gegründeten Forums heraus keine rechtsverbindlichen Handlungen vornehmen konnten, entschlossen wir uns zur Vereinsgründung“, erläuterte Helmut Heuer, der die Sitzung leitete. Der Kreienser, der Beauftragter für die Erhaltung der Niederdeutschen Sprache im Landkreis Northeim ist, wurde zum Schriftführer des Vereins gewählt.

Möglichst schnell soll die Eintragung ins Vereinsregister erfolgen. Voraussichtlich im März kann die erste Mitgliederversammlung stattfinden. Die Mitgliedschaft kostet pro Person zwei Euro im Monat. Juristische Personen zahlen jährlich 30 Euro.

Beirat

Professor Dr. Dieter Stellmacher, emeritierter Göttinger Professor für Niederdeutsche Sprache und Kultur, soll ebenso wie Schulberatungslehrer für Plattdeutsch Andreas Kompart und der Präsident der Plattdütschen Frünne im Eichsfeld, Werner Grobecker aus Gieboldehausen, einem Beirat angehören. Grobecker erntete viel Heiterkeit, als er, natürlich auf Platt, berichtete, ein von ihm angesprochener Eichsfelder habe geantwortet: „Mit der plattdeutschen Sprache ist es wie mit meiner Frau. Ich liebe sie, aber ich beherrsche sie nicht.“

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.