Northeim

Freundin des Sohnes nicht akzeptiert: Familie attackiert junge Frau

Das Bild zeigt einen Streifenwagen der Bundespolizei mit eingeschaltetem Blaulicht.
+
Die Polizei musste

Bei einem Familienstreit wurde eine junge Frau beleidigt und Drohungen ausgesprochen. Die Polizei ermittelt.

Markoldendorf – Die Polizei hat gegen eine Familie aus Markoldendorf Ermittlungen eingeleitet - unter anderem geht es um massive Beleidigungen und Drohungen.

Wie ein Sprecher der Einbecker Polizei am Donnerstag berichtete, hatten der 43-jährige Vater der Familie und dessen 17-jährige Tochter am Dienstagabend in Markoldendorf eine 18-Jährige aus Krefeld massiv bedroht, die mit dem Sohn der Familie liiert ist.

Junge Frau bedroht: Familie mit Freundin des Sohnes nicht einverstanden

Die Familie akzeptiere die 18-Jährige nicht und drohte mit Konsequenzen, sollte die Beziehung nicht beendet werden, so die Polizei weiter. Die junge Frau habe daraufhin die Polizei alarmiert.

Während die Beamten den Sachverhalt aufnahmen, beleidigten Vater und Tochter die junge Frau „auf sexueller Grundlage“, heißt es weiter. Die Polizeibeamten leiteten daraufhin noch an Ort und Stelle mehrere Verfahren ein. Die Ermittlungen dauern an. (Kathrin Plikat)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.