Auf Autobahn in Brandenburg

Mann schlägt Frau krankenhausreif: Polizei nimmt ihn nach Verfolgungsfahrt fest

Auf der Autobahn in Brandenburg kam der 59-jährige Tatverdächtige aus Northeim während seiner rasanten Flucht von der Fahrbahn ab.
+
Auf der Autobahn in Brandenburg kam der 59-jährige Tatverdächtige aus Northeim während seiner rasanten Flucht von der Fahrbahn ab.

Eine Frau aus Northeim wird Opfer eines versuchen Tötungsdelikts. Die Polizei will den Tatverdächtigen auf einer Autobahn in Brandenburg stellen, doch der gibt Gas.

Update vom Montag, 20.12.2021, 16.56 Uhr: Im Fall einer versuchten Tötung in Northeim haben Polizei und Staatsanwaltschaft nun weitere Details zur Tat bekannt gegeben. Demnach befanden sich das Opfer und der Tatverdächtige in einer lebenspartnerschaftlichen Beziehung.

Die 51 Jahre alte Frau kam am Sonntagabend (19.12.2021) mit schweren Verletzungen in ein Krankenhaus. Laut Angaben der Polizei wurde die Frau mehrmals mit einem Gegenstand geschlagen. Der mutmaßliche Täter flüchtete dann und wurde nach einer Verfolgungsfahrt in Brandenburg festgenommen. Wo genau einzelne Tathandlungen stattgefunden haben und mit welchen Tatmitteln der Tatverdächtige agiert hat, ist weiter Teil der Ermittlungen.

Versuchte Tötung: Polizei nimmt Mann nach Verfolgungsfahrt fest

Erstmeldung vom Montag, 20.12.2021, 11.37 Uhr: Northeim – Eine 51-jährige Frau aus Northeim ist am Sonntagabend (19.12.2021) Opfer eines versuchen Tötungsdelikts geworden. Laut Polizei kam die Frau mit schweren Verletzungen ins Krankenhaus. Der mutmaßliche Täter, ein 59-jähriger Mann aus Northeim, war zunächst geflüchtet, wurde aber später nach einer Verfolgungsfahrt mit der Polizei in Brandenburg festgenommen.

Eine Großfahndung der Polizei in der Region Northeim war zunächst erfolglos verlaufen. Als die Maßnahmen aber aufs gesamte Bundesgebiet ausgeweitet wurden, entdeckten Polizeibeamte Stunden später das Fahrzeug des Northeimers auf der Autobahn 10 im Landkreis Oberhavel in Brandenburg.

Versuchte Tötung in Northeim: Mann versucht mit Auto zu flüchten

Als die Beamten den Fahrer aufforderten anzuhalten, gab dieser allerdings Gas und versuchte, in Richtung Frankfurt/Oder zu flüchten, so ein Sprecher der Northeimer Polizei auf HNA-Anfrage.

Auf dem östlichen Berliner Ring der Autobahn zwischen dem Dreieck Barnim und der Anschlussstelle Hohenschönhausen kam der 59-Jährige aber während seiner rasanten Flucht von der Fahrbahn ab, stieß gegen die Leitplanke und dann gegen einen Streifenwagen der Polizei. Damit war die Flucht zu Ende, der Mann wurde festgenommen. Bei dem Unfall blieben die Polizeibeamten und der Tatverdächtige unverletzt, so der Northeimer Polizeisprecher weiter.

Northeim: Tatverdächtiger in Gewahrsam in Brandenburg

Der 59-Jährige wurde festgenommen und sitzt seitdem in Brandenburg im Gewahrsam der Polizei. Ob der Northeimer in Brandenburg einem Haftrichter vorgeführt wird, oder dazu nach Northeim transportiert wird, konnte der Sprecher der Northeimer Polizei am Montag noch nicht beantworten.

Auch die Information, welche Tatwaffe benutzt wurde, konnte die Polizei am Montag noch nicht geben, weil die Ermittlungen weiter auf Hochtouren laufen. Täter und Opfer lebten in einer Beziehung, so die Polizei am Montagnachmittag. Die Tat hatte sich in einer Wohnung im Northeimer Wieterviertel abgespielt, hieß es weiter.

Ein Anwohner hatte am Sonntag gegen 19.15 Uhr die Northeimer Polizei alarmiert und von der Gewalttat berichtet. Der Zeuge kannte den mutmaßlichen Täter und hatte beobachtet, wie dieser in seinen BMW gestiegen und davongerast war, sagte der Sprecher der Northeimer Polizei. Als die Beamten in der Wohnung der Frau eintrafen, entdeckten sie das schwer verletzte Opfer. Sie wies zahlreiche Schlagverletzungen auf. Nach der Erstversorgung durch einen Notarzt kam die 51-Jährige in die Northeimer Helios-Klinik. (kat)

Mit dem Northeim-Newsletter der HNA verpassen Sie keine wichtigen Neuigkeiten aus der Region!

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.