69 Millionen Euro sind abbezahlt - Zukunftsvertrag abgearbeitet

Northeim hat sämtliche Alt-Defizite getilgt

Geld ist wieder vorhanden: Die Stadt Northeim erzielt wieder ordentliche Überschüsse. Foto: dpa

Northeim. Die Stadt Northeim hat alle ihre aus den zurückliegenden Jahrzehnten aufgelaufenen Defizite aus vergangenen Haushaltsjahren abtragen können.

Möglich geworden ist dies durch ein für die Stadt Northeim finanztechnisch äußerst erfolgreich verlaufenes Jahr 2014. Der jetzt vom Stadtrat einstimmig genehmigte Jahresabschluss 2014 sieht einen Überschuss von 2,8 Millionen Euro vor.

Mit dem Geld, so berichtet die Northeimer Kämmerei in der Beschlussvorlage, sei die Stadt in der Lage gewesen, den letzten Rest dieser Altschulden, die vor fünf Jahren noch bei 69 Millionen Euro lagen, zu tilgen.

40 Millionen vom Land

Möglich hatte das natürlich auch eine Finanzspritze des Landes von 40 Millionen Euro aus dem Zukunftsvertrag gemacht. Geld, das bereits 2013 bei der Stadt einging.

Übrig geblieben waren von den 69 Millionen Euro im vorigen Jahr nur noch 1,8 Millionen. Die konnten jetzt dank des Überschusses aus dem Jahr 2014 abbezahlt werden.

„Autonomie wieder da“

Eine Millionen Euro kann die Stadt in die Rücklage legen, eine Entwicklung, für die alle Fraktionen im Rat die städtische Finanzverwaltung mit Kämmerer Jörg Dodenhöft und Finanzmanagement-Abteilungsleiter Alexander Schilling an der Spitze lobten. SPD-Fraktionschef Berthold Ernst: „Nun hat die Stadt ihre Finanautonomie wieder, der Zukunftsvertrag ist abgearbeitet.“ (goe)

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.