Northeimer Kultdisco Florida lebt für einen Abend auf

+
Die Wiedersehensfreude steht ihnen ins Gesicht geschrieben: Von links Carsten Diezemann, Jörg Traupe, Michael Binding sowie Melanie und Dirk Lieseberg.

Northeim. Rund 350 Mitglieder zählt aktuell die Facebook-Gruppe der früheren Discothek Florida in Northeim. Die Zeiten des beliebten Jugendtreffs sind längst vorbei. Doch am kommenden Samstag, 21. April, um 19.30 Uhr im Freihandschützenzelt Am Schützenring soll das alte Lebensgefühl mit Musik der 80er Jahre wieder auferstehen.

Passend: Denn vor 30 Jahren, 1982, wurde die Disco eröffnet, zu Zeiten als sich viele Jugendliche noch mit dem Moped („Karre“) oder zu Fuß zur Disco an der Straße Am Mühlenanger aufmachten und Jugendliche nicht mit dem Auto weite Strecken über Land fuhren, um zu angesagten Discos oder Partys zu gelangen.

Die Party im Freihandschützenzelt nicht weit weg von der früheren Disco haben die Northeimer Melanie und Dirk Lieseberg, Carsten Diezemann, Jörg Traupe und Michael Binding organisiert. Die Vorfreude und die Spannung, alte Wegfährten zu Hits von Eurythmics, Modern Talking, Depeche Mode und Italo-Pop wieder zu treffen, steht dem Quintett ins Gesicht geschrieben. „Das waren noch Zeiten. Freitags, samstags und oft auch mittwochs gehörte das Florida für uns einfach dazu“, erinnern sie sich.

„Damals gab es noch keine Security und keine Schlägereien. Der Eintritt kostete drei Mark einschließlich eines Getränks.“ Heute sind die fünf zwischen 42 und 50 Jahre alt. Die Idee zu dem Revival entstand über Facebook. Melanie Lieseberg hatte zunächst auf der Seite „Wer kennt wen“ versucht, Kontakte zu alten Florida-Gängern aufzubauen. Doch das funktioniert nicht.

Nach dem Wechsel zu Facebook entwickelte sich die Florida-Gruppe von ganz allein. „Wir erhalten ständig Anfragen, nehmen in unsere geschlossene Gruppe nur Leute auf, die zu uns passen.“

Unter anderem gehört auch Kerstin Thomas dazu, die heute in den USA lebt. „Sie kann leider nicht kommen, verfolgt aber über Facebook wie es läuft.“

Angekündigt haben sich unter anderem frühere Fans, die heute im Ruhrgebiet leben und eine Frau aus Griechenland. Die Karten, die Melanie und Dirk Lieseberg in ihrer Lotto-Annahmestelle in der Nelkenstraße verkauften, gingen weg wie warme Semmeln. „Es wird nur noch einige Restkarten an der Abendkasse geben.“ Das Freihandschützenfest fasst rund 300 Gäste, etwa so viel wie damals auch in die Disco passten. Dekomäßig soll es passend zu den 80er geschmückt werden. Mehr wollen die Veranstalter noch nicht verraten. Für die Musik wird wieder Michael Binding sorgen, der zwischen 1982 bis zur Schließung 1989 die Scheiben auf die Plattenteller im Florida legte: „Nur aus den 80er-Jahren oder älter.“ „Wenn es gut läuft, könnten wir uns vorstellen, einmal jährlich eine Florida-Revival-Party zum machen.“ Und manch ein Besucher wird an die Zeit zurückdenken, als er seine oder seinen Liebste/n fand. (zhp)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.