Nicht nur für Menschen mit Behinderung

Notruf ist sprachlos möglich: Landkreis Northeim führt App ein

Maik Swiridow präsentiert die Notruf-App auf dem Smartphone.
+
Notruf-App Nora: Der stellvertretende Leiter der Northeimer Einsatzleitstelle, Maik Swiridow, präsentiert sie auf dem Smartphone.

Menschen mit Hör- und Sprachbehinderung können künftig mithilfe einer App auf ihrem Smartpone Notrufe absetzen können.

Northeim – Wie die Northeimer Kreisverwaltung jetzt mitteilte, ist in der Einsatzleitstelle Northeim die Notruf-App Nora in Betrieb gegangen. Sie ist vor allem, aber nicht ausschließlich für Menschen mit Behinderungen gedacht.

„Bisher standen hör- und sprachbehinderten Menschen nur ein Notruf-Fax und ein Gebärdendolmetscherdienst zur Verfügung oder sie waren auf die Unterstützung von anderen Personen angewiesen“, berichtet Maik Swiridow, stellvertretender Leiter der Einsatzleitstelle. Mit Nora bestehe nun die zusätzliche Möglichkeit, selbstständig und ohne fremde Hilfe einen Notruf abzusetzen und somit schneller Hilfe in Not zu bekommen.

Landrätin Astrid Klinkert-Kittel

„Ich bin sehr froh, dass wir mit der App Nora nun auch hör- und sprachbehinderten Menschen einen gleichwertigen Zugang zu den Notrufdiensten anbieten können“, sagt Landrätin Astrid Klinkert-Kittel. Die App-Notrufe würden bundesweit in fast 300 Leitstellen angenommen. Damit sei sichergestellt, dass Hilfesuchende sofort und passgenau Hilfe bekommen.

Bei Auslösung eines Notrufes über Nora erfolgt nach Swiridows Worten zunächst die Ermittlung des Notfallortes, bevor über eine kurze und einfach gehaltene Abfrage festgestellt wird, welche Hilfe benötigt wird. Nach dem Absenden des Notrufes kann der Hilfesuchende über einen Chat mit der Leitstelle weitere Details klären und wichtige Hinweise erhalten. „Insbesondere die Standortbestimmung über die App bietet einen großen Vorteil. Damit kann der Notfallort sogar dann bestimmt werden, wenn die Personen selbst nicht wissen, wo sie sich befinden“, betont Swiridow.

Ein App-Notruf werde mit der gleichen Priorität und Sensibilität behandelt, wie Notrufe über die Nummern 110 oder 112. Um den Einsatzkräften eine schnellere und einfachere Bearbeitung zu ermöglichen, soll in Zukunft eine Schnittstelle geschaffen werden, die eine komplette Integration in die Technik der Einsatzleitstelle ermögliche. (Olaf Weiss)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.