Pfarrhaus in Willershausen

Pfarrhaus Willershausen: Nutzung weiter möglich trotz Verkaufs an Stiftung

+
Das Pfarrhaus in Willershausen: Zum 1. März 2020 soll das imposante Gebäude der Pfarrhaus-Stiftung übergeben werden.

Die Kirchengemeinde Willershausen/ Westerhof/ Oldershausen verkauft ihr unter Denkmalschutz stehendes Pfarrhaus in Willershausen.

Käufer des als höchstes Pfarrhaus in der evangelisch-lutherischen Landeskirche geltenden Anwesens ist die Pfarrhaus-Stiftung Harz. In einer gut besuchten Gemeindeversammlung im Pfarrhaus wurden jetzt die Pläne für den imposanten Ziegelsteinbau vorgestellt, der 1866 nach Plänen des Architekten Conrad Wilhelm Hase aus Hannover errichtet wurde.

Für 70 000 Euro an die Pfarrhaus-Stiftung Harz 

„Der Kaufpreis beträgt 70 000 Euro“, sagte der Vorsitzende der Pfarrhaus-Stiftung, Dr. Werner Läwen (Hannover-Laatzen), der zu seiner aktiven Zeit unter anderem als Superintendent in Halberstadt gewirkt hat. Übergeben werden soll das Haus zum 1. März 2020.

Gemeinde war gezwungen - Kirche muss saniert werden

Zum seit Jahren in der Diskussion stehenden Verkauf ist die Gemeinde gezwungen, weil sie sich eine Sanierung und den Unterhalt auf Dauer nicht leisten kann, machten Kirchenvorstandsmitglied Christian Meyer (Westerhof) und Pastor Michael Falk deutlich. Eine Sanierung scheitere unter anderem an dem Verbot der Landeskirche für Gemeinden, Schulden zu machen. Außerdem sei das Anwesen, dass im 19. Jahrhundert den Vorstellungen von einem repräsentativen Anwesen entsprach, mit 350 bis 400 Quadratmetern Nutzfläche viel zu groß für die rund 800 Gemeindemitglieder.

Räume im Untergeschoss zur Miete

Die für die Gemeinde gute Nachricht: Sie kann die beiden Untergeschosse weiter nutzen. Für das neu zu gestaltende Pfarrbüro und den neuen Gemeinderaum wird sie dann eine Miete an die Stiftung zahlen, die Kapelle darf sie kostenlos weiter nutzen. Meyer: „Wir verkleinern uns nur.“ Pastor Falk: „Mit dann zur Verfügung stehenden Räumlichkeiten entsprechen wir den Richtlinien der Landkirche für eine Kirchengemeinde unserer Größe.“

In den Obergeschossen sollen nach der Sanierung des Hauses zwei Wohnungen mit 120 und 100 Quadratmeter untergebracht werden. Angedachter Mietpreis sei rund 4,50 Euro pro Quadratmeter. Vermietet werden sollen sie vorrangig unter gemeinnützigen Gesichtspunkten.

Ab 1. März 2020 gehört die Kapelle zur Pfarrhaus-Stiftung Harz 

Der Eigentumsübergang ist zum 1. März 2020 vorgesehen. Sollte die Stiftung aufgelöst werden, fällt das Pfarrhaus wieder an die Kirchengemeinde zurück, sagt der Stiftungsvorsitzende. Zur Pfarrhaus-Stiftung gehören auch die drei im Landkreis Harz in Sachsen-Anhalt gelegenen früheren Pfarrhäuser in Berßel aus dem Jahr 1763, von Eilenstedt aus dem Jahr 1610 und das von Elbingerode aus dem Jahr 1751/52. Sie wurden saniert und jeweils in mehrere Wohnungen aufgeteilt, die anschließend vermietet wurden. In Berßel und Elbingerode wurde jeweils ein Teil als Gemeindezentrum erhalten.

Meyer bringt bauliches Wissen mit 

Das Stiftungskapital beträgt nach Angaben von Dr. Läwen 750 000 Euro, die Verschuldung liegt bei 150 000 Euro. Damit die Kirchengemeinde Willershausen in der Stiftung vertreten ist, wird eine Einbindung von Christian Meyer angestrebt. Er bringt als Eigner eines Planungsbüros in Westerhof zudem das erforderliche bauliche Wissen mit.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.